Da wackeln die Wände

- Am Ende steht Rudolph Moshammer mit Udo Lindenberg Arm in Arm auf der Bühne. Singend. Inmitten des Panikorchesters und mindestens 20 anderen Fans, die vor Begeisterung kurzerhand zum Meister auf die Rampe springen. Udo rockt im Residenztheater, dass die ehrwürdigen Wände nur so wackeln, und das Publikum brüllt enthusiastisch mit bei "Johnny Controlletti" und "Candy Jane". Lindenberg, vermutlich der letzte deutsche Musiker, der von Anarchie nicht nur redet, sondern sie auch lebt, hat es geschafft, dieselbe wieder einmal ins Volk zu streuen.

Was war passiert? "Atlantic Affairs" nennt sich die Revue, mit der Udo Lindenberg derzeit quer über den Globus tourt. Nach Stationen in Shanghai und Peking gastierte der selbst ernannte "Panikpräsident" im Münchner Residenztheater. Seine Show ist eine geschickt arrangierte Hommage an Schriftsteller wie Ernst Toller, Bertolt Brecht oder Kurt Tucholsky und an Komponisten wie Friedrich Hollaender oder Kurt Weill, die während des "Dritten Reiches" emigrierten. Auf dem Seeweg flohen sie aus Deutschland in die Vereinigten Staaten, und so spielt die knappe Binnenhandlung, mit der Udo seine einzelnen Nummern zusammengebunden hat, folgerichtig auf einem dieser Transatlantik-Dampfer. <BR><BR>Mit kongenialer Unterstützung der Geschwister Meret und Ben Becker, begleitet von seinen beiden exzellenten Duett-Partnerinnen Ellen ten Damme und Nathalie Dorra, vertont Lindenberg Gedichte, interpretiert Schlager-Klassiker wie "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt" oder "Irgendwo auf der Welt" neu. Das klingt mitunter ungewohnt, aber immer gut, und es musste wohl erst Nuschel-König Lindenberg mit seinem tief in die Stirn gezogenen Hut und der seltsamen Vorliebe für Frackjacken kommen, um diesen zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Künstlern eine angemessene Würdigung angedeihen zu lassen. <BR><BR>Bis nach der Pause die Show "Atlantic Affairs" allmählich zu einem typischen Udo-Konzert gerinnt: mit der karikierten Lässigkeit, der heiseren Stimme, dem kreiselnd geschwungenen Mikrophon und seiner Band, die zum x-ten Male "Andrea Doria" schrammelt. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.