Wagner und Weihnachtsstollen

- Natürlich Wagner. Und gleich dahinter die gute Therese. Denkt man an Bayern und Sachsen, fallen zunächst diese Namen. Die Patronin der Theresienwiese ist untrennbar mit dem berühmtesten Fest, dem Oktoberfest, verknüpft. Als sächsische Prinzessin durfte sie zwar Bayerns Königin sein - belastet aber mit Ludwig I., einem knickrigen, untreuen, zu ihr unverschämten Ehemann. Auch Richard Wagner hatte nicht nur Vorteile von seiner innigen Liaison mit dem hiesigen Königshaus: Ludwig II. war begeisterter, zugleich anstrengender Musikliebhaber.

<P>In dem Bildband "Bayern & Sachsen" werden nicht nur die künstlerischen Verbandelungen der beiden Länder beleuchtet, sondern auch Geschichte, wirtschaftliche Beziehungen, aktuelle Politik, Zusammenarbeit der Kommunen bis hin zu so angenehmen Phänomenen wie Wein oder Weihnachtsstollen aus Sachsen. Das Buch lässt die Verbindung nicht erst mit den Wettinern und Wittelsbachern beginnen. Schon Kaiser Otto der Große, ein Sachse, machte seinen Bruder zum Herzog von Baiern. Sein Enkel wurde 1002 König: Heinrich II. Heutzutage zählen eher BMW in Leipzig, Siemens in Dresden und andere Firmen, wie die Autoren mit vielen Beispielen belegen. Am schönsten lesen sich jedoch die Geschichten aus der Kunst. Und da kann sich Ludwig I. rehabilitieren. So holte er auch aus Sachsen Künstler, etwa Julius Schnorr von Carolsfeld, der die Nibelungensäle der Münchner Residenz dramatisch ausschmückte.</P>Prinz Albert Herzog zu Sachsen und Walter Beck: "Bayern & Sachsen". Universitas Verlag, München, 416 Seiten; 68 Euro.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.