Wagner-Parade für Einsteiger

-

Endspurt für Lorin Maazel und seine Verpflichtungen beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, bevor er seine Oper nach Orwells "1984" fortsetzt (Uraufführung 2004) und sich auf die Leitung des New York Philharmonic Orchestra konzentriert. Zu einem finalen Münchner Gastspiel kommt Maazel im März zu den BR-Symphonikern, im April und Mai geht es gemeinsam nach Japan und in die USA.<BR><BR>Für BR-Abonnenten gab's jetzt in der Münchner Philharmonie die beiden letzten Maazel-Konzerte _ mit zwei im Anspruch sehr unterschiedlichen Werken: dem an Strawinsky und Gershwin erinnernden G-Dur-Klavierkonzert von Maurice Ravel und Richard Wagners "Ring des Nibelungen" in Bearbeitung von Maazel als "Der Ring ohne Worte".<BR><BR>Rudolf Buchbinder spielte den Solopart in Ravels von rhythmischen Extravaganzen und Jazz-Elementen geprägtem, vornehmlich heiterem Werk, für das Mozart und Saint-Saë¨ns Vorbilder waren. Mit lockerer Akribie nahm er die raffiniert gesetzten Themen des ersten Satzes, die sich unter anderem an spanischer und baskischer Volksmusik anlehnen. Wohl dosiert und präzise war im zweiten Satz der stereotype Begleitrhythmus der linken Hand, den Schlusssatz gestaltete Buchbinder virtuos in Tempo und Perfektion.<BR><BR>Den Kontrast dazu bildete das gut einstündige, wortlose "Ring"-Opus Maazels, das sich auf die orchestralen Abschnitte von Wagners Partituren konzentriert. Eine "Ring"-Hitparade oder "Light"-Version für Einsteiger zur Klanggewöhnung. Um die musikalische Motivik von "Rheingold" bis "Götterdämmerung" zu verstehen, kommt man jedoch nicht umhin, sich mit Wagners Gesamtopus zu beschäftigen. Zudem gibt die gestraffte Orchesterversion in ihrer Opulenz kaum Gelegenheit zum gedanklichen Innehalten. Doch der Publikumsjubel für Meister und Orchester fegte über jeden Zweifel hinweg.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare