+
In Prag steht ein Soldat vor einem Bild mit Trauerflor des verstorbenen fürheren Präsidenten Vaclav Havel.

„In der Wahrheit leben“: Zum Tod von Vaclav Havel

Prag - Weltweite Trauer um Vaclav Havel, den tschechischen Dichter und Präsidenten der „samtenen Revolution“. Ein Nachruf:

13 Jahre lang herrschte der „kleine König von Böhmen“, wie sie ihn liebevoll nannten, auf „seiner Burg“, dem Prager Hrádschin. Dann aber, am 2. Februar 2003, räumte Tschechiens Präsident Vaclav Havel unwiderruflich seinen Amtssitz. Gestern nun starb der Dichter-Politiker im Alter von 75 Jahren in einem Ferienhaus im Norden des Landes.

Dem glanzvollen Beginn seiner Präsidentschaft nach dem Sieg der „samtenen Revolution“ (1989) über das kommunistische Regime stand freilich am Ende keineswegs eine strahlende Bilanz gegenüber. In Havels Amtszeit fiel die Spaltung der Tschechoslowakei in die Tschechische und Slowakische Republik (1993). Brüchig blieb auch Havels Versuch, zu einer stabilen Aussöhnung mit dem deutschen Nachbarn zu kommen. Dabei stieß Havel immer wieder auf den Widerspruch auch von Regierungsmitgliedern. Vaclav Havel indes, durch das Rauchen gesundheitlich schwer angeschlagen, kehrte an den Schreibtisch des Dichters und Dramatikers zurück – wie so viele aus der legendären Unterzeichnergruppe der „Charta 77“, mit der die Prager Intellektuellen Menschenrechte gegen die Allmacht der Kommunisten eingeklagt hatten. Im Oktober 1979 wurde er, damals 43 Jahre alt, zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt, wegen „staatsfeindlicher Tätigkeit“. Besuch darf er nur von seiner Ehefrau Olga („Briefe an Olga“) und seinem Bruder empfangen. Wie soll der Einzelne fertigwerden mit der Erinnerung an die Zeit im Gefängnis?

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

2011: Diese Bilder werden wir nicht vergessen

Der Dramatiker Havel suchte sich einen eigenen Weg, etwa in seinem Bühnenstück „Der Fehler“, das im Gefängnis spielt und dessen Dialoge die Verhörsprache und den zwischen den Häftlingen üblichen Slang wiedergeben. Zunächst aber interessierten sich Polizei und Geheimdienst der damaligen CSSR für Havel. Mit dem Beharren auf dem Anspruch, die Wahrheit zu sagen, die Diagnose der gesellschaftlichen Verhältnisse im Lande nicht durch Ergebenheitsadressen an Staat und Partei zu verharmlosen, hatte Havel die Prager Führung gegen sich aufgebracht. Nach dem Scheitern des Prager Frühlings im Sommer 1968 riss die Kette der Verfolgungen und Demütigungen nicht mehr ab. Es entstand jene düstere Atmosphäre, in der Havel ständig neuen Einschüchterungsversuchen und Haftstrafen unterworfen wurde. Dieser Scheinwelt versuchte er mit der Wirklichkeit des Theaters zu begegnen. Und dabei zeigte sich in seinen Stücken, dass die vom Dramatiker diagnostizierte Entfremdung nur aufgehoben werden kann, wenn das Individuum wieder Zutrauen zu sich selbst fasst.

Schlüsselthema von Havels Schauspielen – so sein langjähriger Freund und Lektor Jan Grossmann – wurde die „Mechanisierung des Menschen“. Es sind satirische Texte, die freilich auch immer wieder den Dialektiker Havel erkennen lassen. Etwa das 1965 uraufgeführte Stück „Die Benachrichtigung“. Hier geht es um eine unverständliche Sprache – „Ptydepe“, die in einer Behörde eingeführt wird, um die amtliche Korrespondenz zu präzisieren und ihre, wie es heißt, „Terminologie“ neu zu ordnen. Sprache als Herrschaftsmittel zur Abrichtung und Gängelung – für Havel stellte sich das Problem in besonderer Schärfe. Als Schriftsteller hatte er ein Gespür für die Funktion des öffentlichen Wortes in einer kollektiv organisierten Gesellschaft.

Rückblick: Die Toten des Jahres 2011

Rückblick: Die Toten des Jahres 2011

Havel, von „bourgeoiser Herkunft“ durfte nicht auf Gymnasium und Universität. Er musste sein Abitur auf einem Abendgymnasium nachmachen, ging zum Theater, war Bühnenarbeiter, Beleuchter, Regieassistent, Dramaturg. Und schließlich – seit Mitte der Sechzigerjahre – war er Hausautor. Der Durchbruch gelang ihm 1963 mit dem Theaterstück „Das Gartenfest“, einer bizarren Komödie zur Mechanisierung des Menschen in einer total verwalteten Welt. Damit erregte Havel auch die Aufmerksamkeit ausländischer Theaterleute. Im Westen lernte man zunächst den Dramatiker und erst später den Bürgerrechtler kennen.

Der Übergang vom Theater zur Politik hatte sich bei Havel aber schon früher angekündigt, als der Avantgarde-Autor vom Theater abgeschnitten, seine Karriere zerstört, für eine Zeit von insgesamt 21 Jahren zum Schweigen verurteilt wurde. Vaclav Havel hat in den drei Einaktern seiner „Vanek“-Trilogie wichtige Lebenserfahrungen seines Protagonisten zusammengefasst, der diesen „aufrechten Gang“ zu gehen versucht, das, was Havel „in der Wahrheit leben“ nennt. Es war die Verschränkung von persönlicher Erfahrung und theatralischer Ausdrucksfähigkeit, die den Autor Havel von vielen seiner Kollegen im Westen unterschied. Die tragikomische Darstellung absurder Lebensumstände spiegelte die Ohnmacht des Menschen – aber immer auch die Hoffnungen.

Von Wolf Scheller

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.