Wahrheit oder Voyeurismus

- Christian Lollike verschließt die Augen nicht. Und der Nachwuchsdramatiker hindert seine Zuschauer daran, es zu tun, wenn sie "Sexy Sally" sehen. Dirk Engler hat es gewagt, den "Bericht über eine Gruppenvergewaltigung", so der Untertitel, für die Münchner Halle 7 zu inszenieren.

Mit dem zweiten Stück des 32-jährigen Dänen an diesem Schauplatz (nach "Verzeihung, ihr Alten . . .") ist Engler ein knallharter Abend gelungen, der das Publikum spaltet: in diejenigen, die den subtilen Umgang mit dem brutalen, hochsexualisierten Stoff schätzen, und in solche, die dem Autor versteckte Männerfantasien vorwerfen oder sich in die Rolle von Voyeuren gezwungen sehen.

Nur eines scheint gewiss: "Gefallen" kann, darf diese Aufführung gar nicht. Und eine Rechtfertigung ist dem Autor sicher: Er führt der eigentlich ahnungslosen Durchschnittsgesellschaft eine Realität vor Augen, wie sie sich etwa in frauenverachtenden, gewaltverherrlichenden Texten von Rap-Songs widerspiegelt.

"Alle Frauen sind Schlampen" - mit Einspielungen von Rappern wie Bushido zieht Engler ins Geschehen hinein. Sally hat Sex, nicht nur mit Sako, andere dürfen zusehen. Dann bietet Sako sie als Gegenleistung einem Kumpel an, gefürchtete Cliquenmitglieder kommen dazu und missbrauchen sie. Am Ende weiß Sally nur, dass sie das nicht mehr wollte. Aber wie sicher kann sie in ihren jungen Jahren überhaupt wissen, was sie will, wenn Sex Anerkennung bringt und die Mutter sie dazu anstachelt?

Eindringlich erzählen die hochkonzentrierten Schauspieler das Geschehen rückblickend während des Gerichtsprozesses, manche der Doppelrollen, etwa Täter und Polizist, werden dabei nicht deutlich genug. Aber mit wenigen Versatzstücken - Holzwand, Sofa, Videokamera - und der sachlich-kühlen Vortragsweise erzeugt Englers Team gewaltige Bilder, zu denen die als Geschworene angesprochenen Zuschauer innerlich Stellung beziehen müssen. Ein aufregender Abend, den man sich nicht zumuten muss. Der aber ungeheuer lehrreich ist, wenn man es tut.

Bis 29. Januar. Tel. 089/53 29 78 29.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare