Wahrheit oder Voyeurismus

- Christian Lollike verschließt die Augen nicht. Und der Nachwuchsdramatiker hindert seine Zuschauer daran, es zu tun, wenn sie "Sexy Sally" sehen. Dirk Engler hat es gewagt, den "Bericht über eine Gruppenvergewaltigung", so der Untertitel, für die Münchner Halle 7 zu inszenieren.

Mit dem zweiten Stück des 32-jährigen Dänen an diesem Schauplatz (nach "Verzeihung, ihr Alten . . .") ist Engler ein knallharter Abend gelungen, der das Publikum spaltet: in diejenigen, die den subtilen Umgang mit dem brutalen, hochsexualisierten Stoff schätzen, und in solche, die dem Autor versteckte Männerfantasien vorwerfen oder sich in die Rolle von Voyeuren gezwungen sehen.

Nur eines scheint gewiss: "Gefallen" kann, darf diese Aufführung gar nicht. Und eine Rechtfertigung ist dem Autor sicher: Er führt der eigentlich ahnungslosen Durchschnittsgesellschaft eine Realität vor Augen, wie sie sich etwa in frauenverachtenden, gewaltverherrlichenden Texten von Rap-Songs widerspiegelt.

"Alle Frauen sind Schlampen" - mit Einspielungen von Rappern wie Bushido zieht Engler ins Geschehen hinein. Sally hat Sex, nicht nur mit Sako, andere dürfen zusehen. Dann bietet Sako sie als Gegenleistung einem Kumpel an, gefürchtete Cliquenmitglieder kommen dazu und missbrauchen sie. Am Ende weiß Sally nur, dass sie das nicht mehr wollte. Aber wie sicher kann sie in ihren jungen Jahren überhaupt wissen, was sie will, wenn Sex Anerkennung bringt und die Mutter sie dazu anstachelt?

Eindringlich erzählen die hochkonzentrierten Schauspieler das Geschehen rückblickend während des Gerichtsprozesses, manche der Doppelrollen, etwa Täter und Polizist, werden dabei nicht deutlich genug. Aber mit wenigen Versatzstücken - Holzwand, Sofa, Videokamera - und der sachlich-kühlen Vortragsweise erzeugt Englers Team gewaltige Bilder, zu denen die als Geschworene angesprochenen Zuschauer innerlich Stellung beziehen müssen. Ein aufregender Abend, den man sich nicht zumuten muss. Der aber ungeheuer lehrreich ist, wenn man es tut.

Bis 29. Januar. Tel. 089/53 29 78 29.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare