Die Wahrnehmung der Welt

- "Wir erhoffen uns Formulierungs- und Erkenntnishilfen." Das sagt Marion Hirte, federführende Kammerspiele-Dramaturgin der neuen Redereihe, die an diesem Sonntag im Schauspielhaus startet. Damit knüpfen die städtische Bühne und Random House/ Bertelsmann, an eine alte, gemeinsame Tradition an. Was früher die "Reden über das eigene Land" (1983-'97) waren und im traurigen Monat November die Sonntag-Vormittage intellektuell erhellte, soll jetzt durch die Frage "In welcher Zukunft leben wir?" ersetzt werden. Zusammen mit dem Schweizer Publizisten Oliver Fahrni haben die Kammerspiele sechs Referenten zu diesem Motto eingeladen.

Die Wahrnehmung der Welt sowie die Rolle der Medien und der Kunst sind die Themen, die vor den Theaterferien abgehandelt werden. Ab Herbst wird es dann in den Vorträgen um die Zukunft des Urbanen, die Gestaltung der sozialen, ökonomischen und politischen Weltordnung sowie um die biologische Perspektive des Menschen gehen.<BR><BR>Als erster Redner dieser Reihe wird Kulturwissenschaftler Klaus Theleweit ("Männerphantasien", 1977) die Kammerspiele-Bühne betreten (11. Mai).<BR><BR>Okwui Enwezor, Politologe und Kunstkurator (Documenta11 im vergangenen Jahr) wird am 29. Juni seinen Auftritt im Theater haben.<BR><BR>Albert Speer, Architekt, Städteplaner, Gestalter der nationalen Olympiabewerbung Leipzigs und Sohn des gleichnamigen Rüstungsministers Adolf Hitlers, spricht am 19. Oktober.<BR><BR>Jean Ziegler, UNO-Sonderberater, der in seiner Schweizer Heimat die Nazi-Raubgold-Konten der jüdischen Holocaust-Opfer aufgedeckt hatte, ist am 9. November zu hören.<BR><BR>Andrea Riccardi, Historiker, Friedensdiplomat und Gründer der römischen Laiengemeinschaft Sant'Egidio "Uno von Trastevere", referiert am 7. Dezember.<BR><BR>Rede-Finale mit Medizin-Nobelpreisträgerin und Entwicklungsbiologin Christiane Nüsslein-Vollhardt, die über Nutzen und Hintergründe der Genetik sprechen wird, ist am 25. Januar 2004.<BR><BR>Beginn jeweils 11 Uhr. Karten zu neun bzw. fünf Euro. Telefon: 089/ 233 96 600.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare