Die Wahrnehmung der Welt

- "Wir erhoffen uns Formulierungs- und Erkenntnishilfen." Das sagt Marion Hirte, federführende Kammerspiele-Dramaturgin der neuen Redereihe, die an diesem Sonntag im Schauspielhaus startet. Damit knüpfen die städtische Bühne und Random House/ Bertelsmann, an eine alte, gemeinsame Tradition an. Was früher die "Reden über das eigene Land" (1983-'97) waren und im traurigen Monat November die Sonntag-Vormittage intellektuell erhellte, soll jetzt durch die Frage "In welcher Zukunft leben wir?" ersetzt werden. Zusammen mit dem Schweizer Publizisten Oliver Fahrni haben die Kammerspiele sechs Referenten zu diesem Motto eingeladen.

Die Wahrnehmung der Welt sowie die Rolle der Medien und der Kunst sind die Themen, die vor den Theaterferien abgehandelt werden. Ab Herbst wird es dann in den Vorträgen um die Zukunft des Urbanen, die Gestaltung der sozialen, ökonomischen und politischen Weltordnung sowie um die biologische Perspektive des Menschen gehen.<BR><BR>Als erster Redner dieser Reihe wird Kulturwissenschaftler Klaus Theleweit ("Männerphantasien", 1977) die Kammerspiele-Bühne betreten (11. Mai).<BR><BR>Okwui Enwezor, Politologe und Kunstkurator (Documenta11 im vergangenen Jahr) wird am 29. Juni seinen Auftritt im Theater haben.<BR><BR>Albert Speer, Architekt, Städteplaner, Gestalter der nationalen Olympiabewerbung Leipzigs und Sohn des gleichnamigen Rüstungsministers Adolf Hitlers, spricht am 19. Oktober.<BR><BR>Jean Ziegler, UNO-Sonderberater, der in seiner Schweizer Heimat die Nazi-Raubgold-Konten der jüdischen Holocaust-Opfer aufgedeckt hatte, ist am 9. November zu hören.<BR><BR>Andrea Riccardi, Historiker, Friedensdiplomat und Gründer der römischen Laiengemeinschaft Sant'Egidio "Uno von Trastevere", referiert am 7. Dezember.<BR><BR>Rede-Finale mit Medizin-Nobelpreisträgerin und Entwicklungsbiologin Christiane Nüsslein-Vollhardt, die über Nutzen und Hintergründe der Genetik sprechen wird, ist am 25. Januar 2004.<BR><BR>Beginn jeweils 11 Uhr. Karten zu neun bzw. fünf Euro. Telefon: 089/ 233 96 600.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare