Weiche Übergänge

- Es hat etwas Makaberes, wenn zu Lebzeiten des Künstlers ein Verein gegründet wird, um sein Werk der Nachwelt zu sichern. Die Sammlung Rudolf Ludwig Reiter allerdings mag ihre Berechtigung haben: Die Arbeiten des wandelbaren Erdingers erfuhren immensen Absatz und eine ebensolche Preissteigerung. Mit einem kleinen Querschnitt durch die Extreme Reiters - von romantischer Moderne bis zu abstraktem Expressionismus - präsentiert sich der Reiter-Verein in München. Das, was noch alles dazukommen könnte, wird in einer Retrospektive im Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz gezeigt.

<P>Reiters neue Bilder, diese vielschichtigen Metamorphosen von Farbe und Form, diese weiche Übergänge und die Spuren von Action Painting, verweisen auf eine bewegte Vergangenheit. Das waren der enge Bezug zu Beuys in den 70er-Jahren und die spektakulären Aktionen der 80er, das waren Land Art und die Neuerkundung der Wege von Caspar David Friedrich. Reiter als Romantiker schwelgt in hauchzarten Farbfeldern, postiert Staffage- und Rückenfiguren, kreiert unendliche Räume, einen sanften Kosmos, in dem der Mensch seine Kleinheit spürt. Sind es nun "Innenweltenwanderer" oder "Landstreicher", die sich auf den Weg in die Transzendenz machen? </P><P>Die informellen Bilder schwanken ähnlich. Einerseits sind es sanfteste Schichten, in die Gedanken mit knapper Gestik und der Leichtigkeit, aber nicht mit der Deutlichkeit eines Miró´s eingefügt werden. Andrerseits betropft, bearbeitet Reiter seine Leinwände wie einst Jackson Pollock. Die sanfte und die wilde Seele befindet sich hier im ständigen Wechselspiel. Verwandlung ist dementsprechend das Kernthema, das perfekt bei religiöser Symbolik umgesetzt wird. Ein farbgetränktes Tuch windet sich kreuzförmig empor, Licht und Dunkelheit, Blau und Rosa lassen sich gegenseitig Raum und erfüllen mit ihrem Leuchten und ihrer Tiefe den Betrachter. </P><P>Bis 18. Mai, Infos unter Tel. 08122/15 496. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Desperate Housewives am Volkstheater
Pınar Karabulut inszenierte am Münchner Volkstheater die Uraufführung von Charlotte Roos’ „In den Straßen keine Blumen“, ein Best-of von Federico García Lorca. Lesen Sie …
Desperate Housewives am Volkstheater
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.