Weichgespült

- Bei Mozart gab sie auf. Denn eigentlich sollte zum Jubeljahr des Salzburgers eine CD auf den Markt geworfen werden. Doch während der Sitzungen mit Claudio Abbado wurde alles abgeblasen. Sie sei keine Mozart-Spezialistin, ließ die russische Diva verlauten.

Wohl aber eine für Heimatliches. Denn ausnahmsweise haben die trompetenden PR-Abteilungen Recht. Wer die Netrebko vor wenigen Jahren in Salzburg gehört hat, bei einer grandiosen konzertanten Aufführung von Prokofjews "Krieg und Frieden", der erlebte: Russisches passt zu ihr. Mehr noch als all die Lucias, Violettas oder Susannas.

Umso fragwürdiger die Auswahl auf ihrem "Russian Album". Statt Gewichtiges aus dem Opernrepertoire singt Anna Netrebko vor allem eines: Nettes, Weichgespültes, Harmloses. Etwas monochrome Lyrik, die sich naturgemäß wenig mit der nicht gerade zum Farbenreichtum neigenden Stimme verträgt. Und beim dramatischen Aufwallen der Briefszene aus "Eugen Onegin" bleibt Anna Netrebko ganz schüchterne Tatjana. Ein heikles CD-Finale ­ diesen Reißer haben andere wahrlich packender gestaltet.

Gleichwohl: Für Tschaikowsky, Rachmaninow, Glinka & Co. ist die Stimme der Netrebko auch eine Wohltat ­ man denke nur an die gaumigen, schwer tremolierenden Organe mancher Kolleginnen. Anna Netrebko gestaltet da viel instrumentaler, zurückhaltender, mädchenhafter. Selbst Valery Gergiev, der Haudrauf unter den Pultstars, wird da zum schnurrenden Tigerchen. Auch das eine neue Hörerfahrung.

Anna Netrebko

"Russian Album"

Orchester des Mariinsky-Theaters, Valery Gergiev (Deutsche Grammophon)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
Das Jüdische Museum München setzt sich in „Never Walk Alone“ mit jüdischen Identitäten im Sport auseinander. Der Besucher findet sich dabei mitten in einem Lebendkicker …
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Ganz nüchtern wirkte er nicht, der Anarcho unter den Rockstars. Pete Doherty lieferte in der Münchner Muffathalle eine Show an der Grenze zum Exzess. 
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
In Bad Tölz steht das „einzige echte Haus“ von Thomas Mann. Der Nobelpreisträger, der sehr gerne in der Kurstadt gelebt hat, wird jetzt ein Jahr lang gefeiert. Es gibt …
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann

Kommentare