Weil ich wahnsinnig bin

- Das kann ja schon mal passieren: Die eigene Tochter verliebt sich ausgerechnet in den blödesten Affen der Welt. Eine Vorstellung zum Verzweifeln. Filmregisseurin Doris Dörrie will ganz bewusst solche Assoziationen wecken - und zwar mit ihrer ersten Münchner Operninszenierung. "Rigoletto", sagt sie, "ist ein so egoistischer Vater. Aber ich kann ihn verstehen. Auch heute würde jeder von uns, der eine 15-jährige Tochter hat, sie am liebsten wegsperren." Am kommenden Montag hat im Münchner Nationaltheater Giuseppe Verdis "Rigoletto" Premiere. Es singen u. a. Diana Damrau (Gilda), Mark Delavan (Rigoletto), Ramon Vargas (Herzog). Zubin Mehta dirigiert.

<P>Opernneuling Dörrie hat mit Tradition nichts am Hut. Die Filmfrau will mit anderen, mit "ihren" Bildern die alte Geschichte vom buckligen Vater, der im Dienste des Frauen verbrauchenden Herzogs seine schöne Tochter opfert, neu erzählen. Es hat sich bereits herumgesprochen: Verdis Schauplatz, das schöne Mantua, wurde umfunktioniert zum Planet der Affen. Warum?<BR><BR>"Wie animalisch sind wir?"<BR>Doris Dörrie</P><P>Doris Dörrie: "Eine historische Interpretation kam für uns nicht in Frage. Es konnte nur eine moderne sein. Aber: Wie zeigen wir eine entmenschlichte Welt? Bei dieser Überlegung sind wir auf die Affen gekommen." Natürlich, räumt die Regisseurin ein, stünden ihr die Kinomythen eher zur Verfügung als jene des Theaters. "Wo immer im Kino Affen vorkommen, geht es da garantiert nie um Tiere, sondern stets um die Menschen. Wie animalisch sind wir? Ich finde, diese Frage ist eine schöne Plattform für ,Rigoletto."<BR><BR>Doris Dörrie erhofft sich durch ihre unbefangene Art der Werkbetrachtung Anklang bei einem jungen Publikum, das möglicherweise animiert von diesen Bildern erstmals in die Oper geht: "Die Bilder müssen eine solche Kraft haben, dass sie mich selber zum Opernbesuch verführen würden." Und als Rechtfertigung für ihre prononcierte Art, Filmästhetik auf die Bühne zu übertragen, sagt die Regisseurin: "Die Mehrheit der Menschen kennt Kinobilder; nur eine Minderheit jene der Oper." Ihr Wunschtraum: Ein Publikum, das - wie sie übrigens selbst bis vor kurzem - "Rigoletto" nicht kennt. "Die, die die Oper schon 20 Mal gesehen haben, brauche ich nicht." Aber die wird sie vor allem hier in München haben. Das weiß die Dörrie natürlich auch: "Gerade darum würde ich mir generell für die Opernhäuser wünschen, dass die Ticket-Preise in erschwinglicheren Dimensionen angeboten würden."<BR><BR>Ihre ersten Opernschritte unternahm Doris Dörrie an der Berliner Staatsoper: "Cosí´ fan tutte" und "Turandot". Jetzt also in München "Rigoletto" und kurz darauf am Gärtnerplatztheater "Madame Butterfly". Beim Film ein Profi, im Theater ein Laie. Warum bloß hat sie sich auf die Oper eingelassen? "Weil ich wahnsinnig bin. Und weil ich ganz gern in fremde Länder fahre, wo ich jedes Mal vollkommen neu anfangen muss. Ich war in meinem ganzen Leben in keinem exotischeren Land als in der Oper. Als wäre es Japan oder China. Ich kann die Musiksprache selber nicht sprechen, ich kann sie aber empfinden."<BR><BR>Im Gegensatz zur Filmarbeit bietet das Theater der Regisseurin einige Vorteile: "Die Oper entbindet uns von den Gesetzen der Schwerkraft. Die Logik der Bühne ist eine andere als die des Films - eine emotionale Logik."<BR><BR>Der Verdacht, hauptsächlich aus PR-Gründen an die Oper geholt worden zu sein, mag Doris Dörrie kränken. Aber mit ihrem fröhlichen, selbstbewussten Charme nimmt sie erst einmal jedem "Angreifer" den Wind aus den Segeln: "Na gut, dann bin ich eben nur der Werbe-Gag." Und kokettiert brav und medienwirksam damit, dass sie bis zur ersten Anfrage von Daniel Barenboim aus Berlin wirklich keine einzige Oper gekannt habe.<BR><BR>Dabei liegt die Annahme nahe, dass Dörries frische Liebe zum Musiktheater auch daher rührt, dass die Filmfrau mit ihrer zweiten Ehe in eine Theaterfamilie hineingeheiratet hat. Doch da wiegelt sie resolut ab: Ganz im Gegenteil, Schwiegervater Imo Moszkowicz habe seinen Sohn so sehr zur Oper "gezwungen", dass der heute keinerlei Neigung mehr für dieses Metier hege.<BR><BR>So ruhig wie sie scheint, ist die Regisseurin nicht. Sie sei schon lange sehr aufgeregt. Bei der "Meistersinger"-Premiere im letzten Sommer sei sie gar nicht rein gegangen. "Ich habe nur draußen auf den Stufen gesessen und mir das Publikum angesehen. Da hatte ich so richtig Angst bekommen."<BR><BR>Doch bei den "Rigoletto"-Proben wurde ihr die genommen: "Ich habe Maestro Mehta immer wieder gefragt: Ist das okay für Sie? Und er hat immer ,ja gesagt. Ich will mich doch nicht vor den Dirigenten stellen. Das wäre ja idiotisch."<BR><BR><BR></P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare