Weimar: Barenboims Friedensklänge

- Ovationen gab es am Montagabend für das West-Eastern Divan Orchestra unter seinem Dirigenten Daniel Barenboim beim Kunstfest in Weimar. Vor sieben Jahren war das Orchester dort gegründet worden, und es gleicht einem Wunder, dass die jugendlichen Musiker aus Israel, Palästina, Libanon, Ägypten, Jordanien und Syrien in Zeiten kriegerischer Auseinandersetzung in Nahost gemeinsam gastieren konnten.

"In diesem Jahr steht unser Projekt in scharfem Kontrast zu der Grausamkeit und Brutalität, die so vielen unschuldigen Zivilisten ein normales Leben und die Erfüllung ihrer Ideale und Träume unmöglich macht", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Orchesters.

Die meisten der jungen Musiker unterschiedlicher Herkunft hat es private Auseinandersetzungen und Konflikte mit ihren Familien gekostet, um überhaupt an der Tournee teilnehmen zu können. "Es war natürlich eine schwere Zeit für uns, miteinander zu proben, geschweige denn miteinander zu leben in einer Zeit, in der der Krieg läuft!", sagte Barenboim und beschrieb das Orchester als "eine kleine unabhängige Republik". Zur Bedeutung gerade dieses Klangkörpers für ihn, erklärte der berühmte Künstler: "Es ist das Wichtigste, was ich tue!"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare