Der weise Hai

- Alles fließt. Oder rollt. Wie zwei "Bauern"-Statuen auf einem Wagerl. Ein kurzer, minimalistischer Dialog - und ab. Rein und wieder raus. So wie der Kleptomane im alarmroten Sakko. Oder ein feister Therapeutenverschnitt. Oder der "Hamstermann aus Amsterdam". Was den Hirnen dieser Kabarettkomiker an noch so abstrusen Ideen auskommt, landet auf der Bühne. Zum achten Mal wütet "Occams Rache" nun wieder im Münchner Lustspielhaus. Und zwar "Aus Liebe zum Irrsinn". Und die Wucht des Angriffs auf die Contenance des Publikums hat nicht nachgelassen.

Sie sind wieder zu sechst. Michael Altinger komplettiert die Truppe, die zuletzt "nur" aus Gabi Rothmüller, Andreas Giebel, Alexander Liegl, Manfred Kempinger und Helmut Schleich bestand. Und für jeden ist etwas dabei. Nach einer Handlung, einem "Sinn" zu suchen, ist obsolet. Fast nichts als "Running Gags" (Regie: Martina Schnell und Werner Winkler) - und doch lässt sich eine Art Zentrum finden, nämlich das in mehrere Episoden gegliederte Wiedersehen zweier Ex-Eheleute, die per sie sind und auch sonst kaum Erinnerungen aneinander haben.Rothmüller und Liegl spielen das Paar in ihrer schon legendären stocksteif-verlegenen Art. Der ganz große Rest sind Szenen, in denen die Truppe zeigt, dass kein Schmarrn undenkbar ist. Da fallen Putten aus einem Deckengemälde (Kempinger, Schleich), stets hungrige Geschöpfe, die nun als "Erdengel" weiterleben wollen. Da rudern Galeerensträflinge (nebst "Galeerling") der Freiheit entgegen, da will ein Taxler (Giebel) seinen Fahrgast (Liegl) unbedingt zum Imbiss an der Tanke überreden.Begnadete Spaßmacher (und Schauspieler!) sprühen vor Einfällen und zeigen, dass so manche Figur, so manche Episode (Das Kauderwelsch der Kartler) nur eine extrem verfremdete Realität abbildet. Gesungen wird auch - und der Kalauer wird überlebensgroß. Unschwer zu erraten, dass der Sprüche klopfende Typ mit aufblasbarer Rückenflosse auf dem Kopf kein anderer sein kann als - "der weise Hai". Typen, Themen, Temperamente - alles fließt. Auch die Lachtränen.

Bis 13. August, mittwochs bis samstags, um 20.30 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare