Weißwurst-Experte aus Modena

- Zum Frühjahrsabspecken am besten ins Etschtal _ empfiehlt jedenfalls Luciano Pavarotti. Zehn Tage hat er bei Meran verbracht und dort stolze 15 Pfund gelassen, um nun seinen hiesigen Fans fast elfengleich ein Super-Konzert zu bescheren: An diesem Samstag gastiert er in der ausverkauften Münchner Olympiahalle mit "A night to remember". Und erinnern will der 68-Jährige (?) in dieser Nacht unter anderem an seinen ersten Opern-Auftritt Anno 1961: in Puccinis "La Bohè`me", aus der er Rodolfos "Che gelida manina" singen wird.

<P>Gut gelaunt präsentierte sich das gewichtigste Drittel der drei Tenöre am Freitag bei einer von heftigem Blitzlicht-Gewitter heimgesuchten Pressekonferenz im Bayerischen Hof. "Ich habe schon Weißwürste gegessen, bevor Sie geboren wurden", parierte er eine Frage nach seinen weißblauen Ernährungsgewohnheiten _ und kündigte an, dass er sich demnächst mit drei "Tosca"-Vorstellungen von der New Yorker Met verabschieden werde. Auch ein weiteres Drei-Tenöre-Spektakel sei geplant, wo und wann wollte "Big P." allerdings nicht verraten.</P><P>Eine "Besonderheit" sei sein Münchner Auftritt, werde doch hier Liederabend mit Opern-Recital verknüpft. Zunächst ist Barockes à` la Scarlatti vorgesehen, bevor das Budapester Orchester MAV samt Dirigent Leone Magiera erscheint, um den Star bei seiner gemischten Arien-Platte von Bellini über Puccini bis Mascagni beizustehen. Ebenso wie die Sopranistin Cynthia Lawrence, der zwei Duette und immerhin Szenen als Verdis Lady Macbeth oder Gershwins Bess gestattet wurden.</P><P>In seiner Heimatstadt Modena, so kündigte Pavarotti an, wolle er am 27. Mai ein Benefizkonzert zu Gunsten des UN-Flüchtlingshilfswerks geben _ und gleichzeitig das zehnjährige Bestehen seiner Auftrittsserie "Pavarotti & Friends" feiern. Lange wird der Giga-Tenor übrigens nicht an der Isar verweilen: Gleich nach dem Konzert ist ein mitternächtliches Essen mit Sponsoren und VIPs vorgesehen, danach geht's über die Alpen nach Hause: "Ich muss zurück, sonst weint meine Tochter."<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare