Weißwurst-Experte aus Modena

- Zum Frühjahrsabspecken am besten ins Etschtal _ empfiehlt jedenfalls Luciano Pavarotti. Zehn Tage hat er bei Meran verbracht und dort stolze 15 Pfund gelassen, um nun seinen hiesigen Fans fast elfengleich ein Super-Konzert zu bescheren: An diesem Samstag gastiert er in der ausverkauften Münchner Olympiahalle mit "A night to remember". Und erinnern will der 68-Jährige (?) in dieser Nacht unter anderem an seinen ersten Opern-Auftritt Anno 1961: in Puccinis "La Bohè`me", aus der er Rodolfos "Che gelida manina" singen wird.

<P>Gut gelaunt präsentierte sich das gewichtigste Drittel der drei Tenöre am Freitag bei einer von heftigem Blitzlicht-Gewitter heimgesuchten Pressekonferenz im Bayerischen Hof. "Ich habe schon Weißwürste gegessen, bevor Sie geboren wurden", parierte er eine Frage nach seinen weißblauen Ernährungsgewohnheiten _ und kündigte an, dass er sich demnächst mit drei "Tosca"-Vorstellungen von der New Yorker Met verabschieden werde. Auch ein weiteres Drei-Tenöre-Spektakel sei geplant, wo und wann wollte "Big P." allerdings nicht verraten.</P><P>Eine "Besonderheit" sei sein Münchner Auftritt, werde doch hier Liederabend mit Opern-Recital verknüpft. Zunächst ist Barockes à` la Scarlatti vorgesehen, bevor das Budapester Orchester MAV samt Dirigent Leone Magiera erscheint, um den Star bei seiner gemischten Arien-Platte von Bellini über Puccini bis Mascagni beizustehen. Ebenso wie die Sopranistin Cynthia Lawrence, der zwei Duette und immerhin Szenen als Verdis Lady Macbeth oder Gershwins Bess gestattet wurden.</P><P>In seiner Heimatstadt Modena, so kündigte Pavarotti an, wolle er am 27. Mai ein Benefizkonzert zu Gunsten des UN-Flüchtlingshilfswerks geben _ und gleichzeitig das zehnjährige Bestehen seiner Auftrittsserie "Pavarotti & Friends" feiern. Lange wird der Giga-Tenor übrigens nicht an der Isar verweilen: Gleich nach dem Konzert ist ein mitternächtliches Essen mit Sponsoren und VIPs vorgesehen, danach geht's über die Alpen nach Hause: "Ich muss zurück, sonst weint meine Tochter."<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare