So weit die Füße tragen

- Es gibt meist einen Grund, "Mutter Courage" zu spielen: Krieg, Leid, Verlust, menschliches Versagen, Geld und Liebe - große Motive für die Bühne. Und gibt es keinen derartigen Grund, so bleibt das Stück immerhin noch ein Meisterwerk von Bertolt Brecht. Das muss reichen, auch für die Weilheimer Festspielproduktion.

<P>Mit Mutter Courages Planwagen ist man in die Hochlandhalle gezogen. Mit ihrem fahrbaren Marketenderladen dreht sie in der Arena ihre Runden, vorbei am Publikum, das dadurch die gesamte Wegstrecke säumt. Immer wieder kommt sie vorbei, sie singt etwas mit oder ohne Gefährten. Dann stellt die Courage den Karren ab, packt etwas aus, packt es wieder ein und zieht wieder los. Mit ihr gehen die Kriegsjahre 1618-1648 ins Land, und ihre Kinder kommen unter die Räder.</P><P>Celino Bleiweiss, Film und Fernsehregisseur, hat die Inszenierung in Weilheim auf die Beine gestellt. Er hat es vermieden zu zeigen, was sein Anliegen ist. Aber es gibt sie ja, die gängigen Beweggründe. Bleiweiss setzt auf Yvonne Brosch, die die Titelrolle übernommen hat. Und tatsächlich trägt sie, trotz der Bürden, die ihr aufgeladen werden, seine Produktion. Burschikos, entschieden und ohne falsche Hast zeichnet sie die Anna Fierling alias Mutter Courage.</P><P>Und so tritt sie vor ihre Mitspieler hin, die oftmals Broschs starker Courage-Fassade nichts entgegenzustellen haben. Die Dialoge verrutschen hin und wieder zum statischen Stichwortspiel. Broschs natürlicher Umgang mit dem Text bedarf allerdings adäquater Partner, die mit-spielen. Wie Werner Eggenhofer als Koch. Er schlurft über den mit Rindenmulch ausgelgeten Theaterplatz (Ausstattung: Andreas Arneth) und nimmt sich die Zeit, die die Courage nicht hat. Oder auch Gabriele Welker als Lagerhure Yvette, die kokettierend über das Bühnenrund tänzelt.</P><P>24., 25., 26. Oktober, 20 Uhr, Eintritt 11 bis 18 Euro, Karten unter 0881/68656.</P><P>Die Besetzung<BR>Regie: Hans-Werner Kroesinger. Ausstattung: Rob Moonen. Darsteller: Eva Schuckardt (Major General Rosenberg), Peter Albers (Erich Gritzbach), Ulrich Beseler (August von Finck), Marcus Calvin (Lieutenant General Clark), Michael Lerchenberg (Julius Kaufmann), Heiko Ruprecht (Sergeant First Class Lang), Neal Wach (Staff Sergeant Goldberg), Mila Dargies, Sandra Gerling, Jennifer Sabel (Fanny and the Fritzies).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf

Kommentare