+
ARCHIV - Der Künstler Ai Weiwei am 09.10.2009 in München im Haus der Kunst vor seinem Kunstwerk "Template" (Holztüren und Fenster zerstörter Häuser aus der Ming und Qing Dynastie).

Ai Weiwei zum Mitglied der Akademie der Künste gewählt

Berlin - Die Akademie der Künste in Berlin setzt ein Zeichen für Ai Weiwei: Sie hat den chinesischen Künstler am Samstag zu ihrem Mitglied gewählt.

Die Akademie hofft nach eigenen Angaben, dass diese Entscheidung dem Künstler mitgeteilt werden kann. Der regimekritische Ai war Anfang April auf dem Pekinger Flughafen festgenommen worden. Akademie-Präsident Klaus Staeck hatte seine Freilassung gefordert.

Beim Wahlantrag sei der internationale Rang des Künstlers betont worden. "Es ist nicht nur Solidarität, sondern wir haben ihn als bedeutenden Künstler gewählt", unterstrich Staeck. Es stehe außer Frage, dass Ais Festnahme im Zusammenhang mit seinem Engagement für die Menschenrechte und seinen Protesten gegen die Zerstörung von Umwelt und Geschichte zu sehen sei, urteilte die Akademie.

Die Organisation wird von der Bundesrepublik getragen. Sie hat die Aufgabe, die Künste zu fördern und Deutschland in Angelegenheiten der Kunst und Kultur zu beraten. Bisher zählte sie 401 Mitglieder.

Bei ihrer Frühjahrstagung forderte die Akademie mehr Engagement des Westens für die arabische Revolution. "Auch Deutschland muss aus seiner Zuschauerrolle heraustreten und die Demokratiebewegungen in gegenseitigem Respekt fördern", hieß es in einer Mitteilung der internationalen Künstlergemeinschaft.

Zu der nichtöffentlichen Tagung hatte Akademie-Präsident Staeck die tunesischen Blogger und Polit-Aktivisten Lina Ben Mhenni und Yassine Ayari eingeladen. Sie berichteten laut Mitteilung von fortgesetzten polizeilichen Übergriffen gegen Demonstranten, einem noch nicht aufgedeckten Spitzelsystem und dem Beharrungsbestreben der früheren Machthaber. Es bestehe die Gefahr, dass die alten Kräfte in der Gesellschaft erneut die entscheidenden Positionen besetzten.

Bei dem Treffen wurden auch weitere neue Mitglieder in die renommierte Organisation gewählt. Die Namen werden erst mitgeteilt, wenn die Betroffenen die Wahl akzeptiert haben. Auch Ai Weiwei ist dann offiziell Mitglied in der Sektion Bildende Kunst, wenn er die Wahl annimmt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare