Der Welt entgegen

- Wer bin ich? Falls es überhaupt möglich ist, der Kunst so etwas wie "Eigenschaften" zuzuschreiben, dies könnte eine ihrer wichtigsten sein: dazu zu bringen, sich Rechenschaft zu geben über die eigenen Gefühle, über die eigene Art, der Welt entgegenzutreten. Deren Gesetze allerdings sind schwer zu fassen - sie befinden sich größtenteils in Seelenbereichen jenseits der Logik sprachlichen Denkens.

<P> Die Begegnung mit Kunst mag also das eine oder andere Rätsel aufgeben, gut so. Solch inspirierende Rätselhaftigkeit lag über dem siebten Theatergemeindekonzert der Münchner Philharmoniker unter Lothar Zagrosek.<BR><BR>Es stellte zwei Werke einander gegenüber, zwischen deren psychisch-emotionalen Sprachen Welten zu liegen scheinen. Von Schönheit und Anstoß des Spröden erzählte Igor Strawinskys Kantate für Sopran, Tenor, Frauenchor und kleines Orchester. Keine emotionale Lesbarkeit im herkömmlichen Sinne - die gängigen Ausdrucksformeln abendländischer Musik hat Strawinski bewusst vorenthalten.<BR><BR>Interpretatorisch überzeugte Alison Browner in der Sopranpartie durch Transparenz und die Nuanciertheit des Muttersprachlers; Markus Schäfer war in den Weiten der Philharmonie die Tragfähigkeit seines kraftvollen Tenors von Vorteil.<BR><BR>Kammermusikalisch klar auch das Musizieren der Frauenstimmen des Philharmonischen Chores und der Instrumentalsolisten; am Ende ein Eindruck lichterfüllter Fremdheit.<BR><BR>Kaum weniger verunsichernd trotz der scheinbaren Vertrautheit ihrer spätromantischen Musiksprache: Anton Bruckners sechste Symphonie. Bruckner, der weltabgewandte musikalische Mystiker? Von wegen! Unter Zagroseks energetischer Leitung realisierten die Philharmoniker die Partitur mit feinsten Nuancen zwischen Inbrunst, Trauer und dionysischer Maßlosigkeit.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare