Der Welt entgegen

- Wer bin ich? Falls es überhaupt möglich ist, der Kunst so etwas wie "Eigenschaften" zuzuschreiben, dies könnte eine ihrer wichtigsten sein: dazu zu bringen, sich Rechenschaft zu geben über die eigenen Gefühle, über die eigene Art, der Welt entgegenzutreten. Deren Gesetze allerdings sind schwer zu fassen - sie befinden sich größtenteils in Seelenbereichen jenseits der Logik sprachlichen Denkens.

<P> Die Begegnung mit Kunst mag also das eine oder andere Rätsel aufgeben, gut so. Solch inspirierende Rätselhaftigkeit lag über dem siebten Theatergemeindekonzert der Münchner Philharmoniker unter Lothar Zagrosek.<BR><BR>Es stellte zwei Werke einander gegenüber, zwischen deren psychisch-emotionalen Sprachen Welten zu liegen scheinen. Von Schönheit und Anstoß des Spröden erzählte Igor Strawinskys Kantate für Sopran, Tenor, Frauenchor und kleines Orchester. Keine emotionale Lesbarkeit im herkömmlichen Sinne - die gängigen Ausdrucksformeln abendländischer Musik hat Strawinski bewusst vorenthalten.<BR><BR>Interpretatorisch überzeugte Alison Browner in der Sopranpartie durch Transparenz und die Nuanciertheit des Muttersprachlers; Markus Schäfer war in den Weiten der Philharmonie die Tragfähigkeit seines kraftvollen Tenors von Vorteil.<BR><BR>Kammermusikalisch klar auch das Musizieren der Frauenstimmen des Philharmonischen Chores und der Instrumentalsolisten; am Ende ein Eindruck lichterfüllter Fremdheit.<BR><BR>Kaum weniger verunsichernd trotz der scheinbaren Vertrautheit ihrer spätromantischen Musiksprache: Anton Bruckners sechste Symphonie. Bruckner, der weltabgewandte musikalische Mystiker? Von wegen! Unter Zagroseks energetischer Leitung realisierten die Philharmoniker die Partitur mit feinsten Nuancen zwischen Inbrunst, Trauer und dionysischer Maßlosigkeit.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.