Welt und Sinnlichkeit

- Das Regensburger Kunstforum Ostdeutsche Galerie hat seine Schausammlung mit einem neuen Konzept "aufgefrischt".

Man ist den "ehemals deutsch geprägten Kulturräumen im Osten" verpflichtet und präsentiert damit in jetzt farbenfrohen Räumen Berühmtheiten wie Lovis Corinth oder Käthe Kollwitz, Karl Schmidt-Rottluff oder Lyonel Feininger, bewahrt aber auch die Erinnerung an Unbekanntere. Etwa an Eugè`ne Gustav Dücker, der 1885 den Strand von Rügen in einer fast überirdischen Ruhe zeigt, oder an Joachim Karsch, der sich mit seiner Bronze, einem Männerantlitz (1919), in den Schmerz vertieft. Die Schausammlung geht natürlich bis in die Gegenwart: mit Katharina Sieverdings Selbstporträt-Reihungen (1988/93), die in Flammen zu stehen scheinen.

Zur Wiedereröffnung des Forums kann der Besucher außerdem die umfangreiche Ausstellung "Otto Dix - Welt & Sinnlichkeit" genießen. Alle Facetten des Malers werden zum Funkeln gebracht: der Erotiker und Moralist, Esoteriker und Realist, der Größenwahnsinnige und der Innige.Dr.-Johann-Maier-Straße 5, Tel. 0941/ 29 71 40, www.kog-regensburg.de; Dix-Schau bis 29.1.; Kataloge: Sammlung 19 Euro, Dix 29 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare