Der Weltenwandler

- Nacht über Monkey Island/Trinidad, eingetaucht in tiefes Blau. Mittendrin blinken Lichter auf, das sind Sterne, Boote, Fenster. Und über allem ein dichter weißer Gaze-Schleier aus vertikalen Pinselstrichen. Trotzdem heißt das Bild "Black curtain" (2004): Die Dunkelheit hat alles fest in ihrem Griff - auch den Betrachter.

<P>Peter Doig in der Münchner Pinakothek der Moderne (PDM). Das sind 20 Bilder, die dazu einladen, sich in ihnen zu verlieren, das ist zwar nur eine Auswahl aus dem vielgestaltigen malerischen Werk des Künstlers, aber eine repräsentative, nur eine Annäherung, aber eine sehr ausdrucksstarke, einnehmende.<BR><BR>Ein gelber Streifen trennt den leuchtend roten Himmel von der grauen, aufgewühlten See; darin ein kleines Männchen. Der Regenwald, der hier nur ornamental am oberen Bildrand die Szene umschließt, nimmt in anderen von Doigs Ölgemälden mehr Platz ein: Zwei Hochformate zeigen einen einzelnen Krieger, von Palmen und Lianen umgeben, ein erster Mensch im Paradies.<BR><BR>Die hauptsächlich großformatigen Bilder, zum ersten Mal überhaupt in einer Ausstellung, sind in den letzten beiden Jahren auf Trinidad entstanden, die jüngsten erst im April vollendet. Dort verbrachte der 1959 in Edinburgh geborene Künstler die ersten sechs Jahre seines Lebens, bevor er nacheinander in Kanada, London, Montré´al und wieder in London lebte. Der Weltenwandler, ein Thema Doigs, ein titelgebendes für die Ausstellung und für ein zentrales Bild darin: "Metropolitain" (2004). Ein Pariser Künstler mit Schnauzer, Zylinder, Halstuch und Flickenjacke, der so aussieht, wie man auf Trinidad die Europäer karikiert: An Nase und Wangen clownesk verbrannt von der Sonne der Karibik. Groß steht er vor dem endlosen, saftigen Grün des Landes, das er vorerst nur in verschiedene, rahmende Rechtecke geteilt hat, in Erwartung seiner Bilder.<BR><BR>Farben der Karibik</P><P>Doigs Malerei lässt sehr viele, in unterschiedliche Stilrichtungen gehende Assoziationen zu: Matisse und Munch, Gauguin und Chagall. Und immer wieder Hopper, wobei Doig die in den "Pelican"-Südseeträumen (2003; 2004) selbst aufgebaute Illusion vom unangetasteten Paradies in einem "House of Pictures" (2004) entlarvt. Eine Mauer aus bunten Steinen gibt durch mehrere rechteckige "Fenster" den Blick frei auf das kräftig blaue Meer - und auf die Gefängnisinsel Carrera. Hier gab es, gibt es Zivilisation. Eine zerbrochene Bierflasche im Vordergrund, Graffiti auf den Steinen, sparsam und dezent gesetzt, wirkungsvoll, aber immer noch schön anzusehen. Auch das sei ein Teil von Trinidad, sagt Doig: die "sadness".<BR><BR></P><P>Bis 4. Juli. <BR>Katalog: 25 Euro. <BR>Tel. 089/ 23 80 53 60.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare