Wenn virtuelle Köpfe sprechen

- Hallo, an alle Theater-Freaks, die im überwältigend kompakten Programm von Münchens Spielart noch nicht ihr Highlight gefunden haben sollten: Das Théâtre Ubu aus Québec mit "The Blind" (in Englisch) könnte es sein. Denis Marleau hat Maurice Maeterlincks Fatalismus-Drama "Les Aveugles" (1891) von zwölf hilflos verirrten Blinden mit neuesten technischen Finessen futuristisch inszeniert. Und lässt dabei den symbolistischen Text eindringlicher hervortreten als im traditionellen Theater.

<P>Auf schmalem Lichtpfad betritt man die dunkle Muffathalle - wo aus nachtschwarzem Guckkasten nur zwölf Gesichter, einige im Halbprofil, fahl hervorleuchten. Sieht aus wie eine locker gruppierte Porträt-Galerie. Oder sind es doch Schauspieler mit Maske? Oder Kopf-Skulpturen? Man rätselt, entdeckt schließlich, dass lediglich zwei Darsteller (Céline Bonnier, Paul Savoie) per Video-Kunst versechsfacht sind. Und wenn diese virtuellen Köpfe zu sprechen beginnen, so perfekt wirklichkeitsnah im besorgten Sprachklang, in erschreckter, resignierter Mimik, meint man, dass einer darunter vielleicht doch "echt" sein könnte.<BR><BR>"Das menschliche Wesen wird ersetzt von einer Projektion symbolischer Formen oder von einem Wesen, das sich wie das Leben verhält." Maeterlincks Theatertheorie (in "Zerstreute Gedanken - das Theater", 1980) ist von Marleau hervorragend umgesetzt. Und durch die surrealistische Reduktion der Blinden auf Stimme und Gefühlsausdruck - Beckett ist da nicht weit - gleitet der Zuschauer gleichsam hinein in ihre Erlebniswelt der eingeschränkten, zugleich erhöhten Wahrnehmung.<BR><BR>Das Ohr ist fokussiert auf jede dieser minimalistischen Äußerungen, das Warten auf den Priester, der sie zum Spital zurückführen soll, die "Wo-sind-wir?"-Fragen, die Hoffnungsfloskeln, die Befürchtungen. Ihr Ausgeliefertsein an ein unbekanntes Schicksal allerdings kann in dieser distanziert hochbildnerischen Darstellung nur kühl von außen betrachtet werden. Was Reiz und Wert dieses Experiments nicht mindert.</P><P>Täglich dreimal bis 8. 11., Karten: 089/ 54 81 81 81.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare