120 Werke des Malers Hans von Marées sind in Wuppertal zu sehen

Wuppertal - Das Werk des Malers Hans von Marées (1837- 1887) ruft das Wuppertaler Von der Heydt-Museum in Erinnerung. Von Sonntag an sind mehr als 120 Werke des in Wuppertal geborenen Künstlers zu sehen.

Marées Position sei "extrem wichtig" gewesen, sagte Museumsdirektor Gerhard Finckh am Donnerstag. "Mit seinem antikisierenden, neo-idealistischen Stil hat er eine Gegenposition zum zeitgleichen Impressionismus geschaffen, die nicht auf das Flüchtige, sondern das Ewige zielte." Mit Ölskizzen legt die Schau besonderes Augenmerk auf eines der Hauptwerke: Die Fresken der Zoologischen Station in Neapel, die Marées 1873 schuf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
Das Jüdische Museum München setzt sich in „Never Walk Alone“ mit jüdischen Identitäten im Sport auseinander. Der Besucher findet sich dabei mitten in einem Lebendkicker …
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Ganz nüchtern wirkte er nicht, der Anarcho unter den Rockstars. Pete Doherty lieferte in der Münchner Muffathalle eine Show an der Grenze zum Exzess. 
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
In Bad Tölz steht das „einzige echte Haus“ von Thomas Mann. Der Nobelpreisträger, der sehr gerne in der Kurstadt gelebt hat, wird jetzt ein Jahr lang gefeiert. Es gibt …
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“
Reinhold Messner erklärt im Interview, warum Südtirol als Vorbild für Europa taugt. Und er spricht über sein neuestes Projekt: eine Himalaya-Hängebrücke.  
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“

Kommentare