120 Werke des Malers Hans von Marées sind in Wuppertal zu sehen

Wuppertal - Das Werk des Malers Hans von Marées (1837- 1887) ruft das Wuppertaler Von der Heydt-Museum in Erinnerung. Von Sonntag an sind mehr als 120 Werke des in Wuppertal geborenen Künstlers zu sehen.

Marées Position sei "extrem wichtig" gewesen, sagte Museumsdirektor Gerhard Finckh am Donnerstag. "Mit seinem antikisierenden, neo-idealistischen Stil hat er eine Gegenposition zum zeitgleichen Impressionismus geschaffen, die nicht auf das Flüchtige, sondern das Ewige zielte." Mit Ölskizzen legt die Schau besonderes Augenmerk auf eines der Hauptwerke: Die Fresken der Zoologischen Station in Neapel, die Marées 1873 schuf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare