Vom Wert der Freundschaft - Über Helden, Nachtigallen, chinesische Kaiser und Seejungfrauen

München - Kennt man die Märchen? Ja, man kennt sie; die meisten jedenfalls. Man könnte sie fast aus dem Stegreif erzählen. Und doch empfiehlt es sich, immer mal wieder in die eine oder andere Neuausgabe zu schauen. Wenn hier auch Jacob und Wilhelm Grimms "Gestiefelter Kater" original wiedergegeben wird: Die neuen Illustrationen sind`s, die eine vermeintlich alte Mär so modern aussehen lässt.

"Über die Freundschaft" heißt die sehr schöne Anthologie von Geschichten und Gedichten (Heinz Janisch, Silke Leffler). Darin sind versammelt Märchen - etwa aus Deutschland, Finnland und Äthiopien, Sprüche, Gedichte. Klassisches - von Aristoteles über Schiller bis Morgenstern. Und alles mit grandiosem Witz illustriert. Für die kleinen Leseratten geeignet, die - zum Beispiel im Kindergarten - gerade selbst im Begriff sind, Freundschaften zu schließen, vielleicht sogar fürs Leben. Hier erfahren sie etwas über den Wert, über Bindung und Verantwortung bei Freundschaften (Annette Betz Verlag, 19,95 Euro).

Man kann nicht früh genug anfangen mit der Allgemeinbildung. Umso mehr sind die Klassiker für Kinder begehrt und zu empfehlen. So wie "Die Nibelungen" - von Hertha Kratzer und Laurence Sartin nacherzählt, in allerdings etwas zu simplen, bunten Bildern. Trotzdem, jungen Lesern dürfte das Buch sehr gefallen. Der schöne Königssohn Siegfried, der den Drachen besiegt und in dessen Blut gebadet hat, der im Besitz des Wunderschwertes, der Tarnkappe und des Nibelungenschatzes ist, dieser Siegfried, der von Xanten den Rhein hoch kommt nach Worms, die dortige Königstochter Kriemhild heiratet und von ihren Brüdern erschlagen wird - der hat so ganz das Zeug, der Lieblingsheld der Sechs- bis Neunjährigen, Jungen wie Mädchen, zu werden (Annette Betz Verlag, 12,95 Euro). Immer etwas Besonderes sind die Märchen von Hans Christian Andersen. Zum Beispiel "Die Nachtigall". Eine zauberhafte, gleichnishafte Geschichte aus dem alten China, dessen Kaiser seinen singenden Lieblingsvogel gegen eine künstliche, mit Edelsteinen besetzte, goldene Zwitschermaschine austauscht. Und die echte Nachtigall wird aus dem Reich gejagt. Doch als er nach Jahren schwerkrank im Sterben liegt, kommt sie zurück und becirct mit ihrem natürlichen Wundergesang den Tod, der ablässt von des Kaisers Herz.

So gibt das unscheinbare Tier mit seiner großen Kunst dem Herrscher das Leben und den Chinesen ihren guten Kaiser zurück. Gianluca Garafalo hat dieses Märchen mit künstlerisch sehr poetischen und ausdrucksstarken Bildern illustriert (Coppenrath, 11,95 Euro). Die zweite Andersen-Empfehlung gilt dem berühmten Märchen "Die kleine Seejungfrau", das in der aktuellen Ausgabe zusammen mit einer Hörbuch-CD angeboten wird. In den hübsch-romantischen Zeichnungen von Peter Schindler nimmt die wundersame Geschichte der jüngsten Wasserprinzessin, die sich in einen menschlichen Prinzen verliebt und ihn aus den wilden Fluten des Meeres rettet, höchst anmutig aus. Die besondere Qualität des Hörbuchs ist garantiert durch Nina Hoss, die mit ihrer Stimme das Geschehen zu frischem Leben erweckt. Beide Andersen-Märchen für Kinder ab fünf Jahren (esslinger, 19,90 Euro).

Etwas älter sollten diejenigen sein, die sich die von Rudolf Herfurtners nacherzählte Liebestragödie von Shakespeares "Romeo und Julia" einverleiben. Auch diesem zu naturalistisch bebildertem Buch (Anette Bley) liegt eine CD bei - mit der entsprechenden Ballettmusik von Prokofjew. So sind hier bestens vereint: Literatur und Tanz (Annette Betz, 19,95 Euro).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Reinhard Kleist legt zum 60. Geburtstag von Nick Cave eine eindrucksvolle Comic-Biografie des Künstlers vor.
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch

Kommentare