Wien bereitet größte van Gogh-Ausstellung seit 1990 vor

Wien - Die Vorbereitungen für die weltweit größte van Gogh- Ausstellung seit der Jubiläumsausstellung von 1990 in Amsterdam laufen in Wien auf Hochtouren. Vom 5. September an wird die Albertina insgesamt 150 Werke des Künstlers zeigen.

Mit einem Versicherungswert von 3 Milliarden Euro ist es zugleich die wertvollste jemals in Österreich gezeigte Ausstellung.

Nach Angaben der Albertina vom Donnerstag trafen am Mittwoch die ersten beiden Gemälde, "Heilanstalt in Saint-Remy, 1889" und das "Porträt des Joseph Roulin" aus den USA am Wiener Flughafen ein. "Die Transportkosten allein für die Bilder liegen bei einer Million Euro", sagte Sprecherin Barbara Prikoszovits.

Die Herbstausstellung der Albertina will van Gogh aus einer "völlig neuen Perspektive" präsentieren. Die Ausstellungsmacher präsentieren den Maler und den Zeichner van Gogh. Insgesamt werden in der Albertina 50 Gemälde und 100 der bedeutendsten Aquarelle und Zeichnungen aus aller Welt gezeigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.