Wildes Europa

Moskau zeigt Beutekunst: - Bei der Merowinger-Ausstellung in Moskau kommt es auf das Kleingedruckte an. Ein Sternchen auf den Erläuterungstafeln steht für "MVF Berlin, bis 1945". Diese Schmuckstücke oder Schwerter stammen aus dem Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin. Sie lagern seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs als Beutekunst in den Geheimdepots russischer Museen.

Ein Gesetz hat sie zu russischem Eigentum erklärt. Die Exposition im Moskauer Puschkin-Museum zeigt bis 13. Mai die Welt der Merowinger vom 5. bis 8. Jahrhundert als ein "Europa ohne Grenzen". Doch um die Schau zu Stande zu bringen, mussten viele Grenzen überwunden werden in einem kulturpolitischen Kraftakt zwischen Deutschland und Russland.

Jetzt erst haben das Puschkin-Museum und das Historische Museum in Moskau sowie die Eremitage in St. Petersburg ihre Kisten mit Beutekunst aus dem frühen Mittelalter geöffnet. Erstmals hat das Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte eine solche Schau durch Leihgaben ergänzt. In Vitrinen scheinen die kleinen Kostbarkeiten aus Gold, Bronze, Glas oder Edelsteinen zu schweben. Die Grabbeigaben erzählen von den wilden Jahrhunderten, als die Germanen das Römische Reich zerstörten und neue Staaten gründeten, als von Osten die Hunnen nach Europa stürmten. Heidnische Raubvogelsymbole und erste christliche Kreuze gehören beide in die Epoche der Merowinger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Münchens Gärtnerplatztheater: Ein unfassbares Haus
Zwischen Baustellen, „Joi mamam“ und Oper im L-Format: Blick auf die Geschichte des Münchner Gärtnerplatztheaters, in dem nach fünf Jahren wieder gespielt werden kann
Münchens Gärtnerplatztheater: Ein unfassbares Haus

Kommentare