Willkommen im Club

- Arme Besetzungsbüros: Im Fach des Koloratursoprans sieht's düster aus - und das seit der Uraufführung all dieser ans Unsingbare grenzenden Wahnsinnsnummern à la Donizetti oder Bellini. Wagt sich also eine Dame in den Callas-Sutherland-Gruberova-Club, gilt ihr größte Aufmerksamkeit. In Natalie Dessay erwächst den Diven starke Konkurrenz.

<P>Ihre "Lucie de Lammermoor" (kein Schreibfehler, es ist Donizettis französische Zweitfassung) begegnet uns nicht als stupender Verzierungsautomat. Das Rollenporträt überzeugt durch frauliche, erotische Züge, lässt den Emotionsnotstand, in den Lucie gerät, auch ohne Szene hörbar werden. Spitzentöne und halsbrecherische Girlanden: alles da, doch nie Selbstzweck.</P><P>Dazu passt, dass Dirigent Evelino Pidò` auf Knalliges verzichtet, dafür Eleganz und dezente Farbenspiele offeriert. An Natalie Dessays Künste reicht nur Ludovic Té´zier (Henri) annähernd heran, Roberto Alagna (Edgard) mogelt sich pressend und stemmend durch eine weitere seiner Tenorhelden.</P><P>Donizetti: "Lucie de Lammermoor". Chor und Orchester der Opéra National de Lyon, Evelino Pidò` (Virgin).</P><P>Belcanto mit einer Portion Erotik: Koloratursopranistin Natalie Dessay.Foto: dpa<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett
Diese „Ring“-Wiederaufnahme mit Kirill Petrenko ließ die Kartenserver heißlaufen. Der „Rheingold“-Auftakt zeigte: Da ist noch Luft nach oben.
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett

Kommentare