Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

Wirbelnde Bürofenster

- Stadtporträt bei Nacht. Wie ein fein gemusterter Schleier zieht sich das Olympiastadion über die von Lichtern gepunktete Dunkelheit. Überdeutlich grinst das BMW-Zeichen als "Smiley" aus der vielschichtigen Fläche, durch die die großen Straßen wie strahlende Locken wallen. "Multiples" heißen diese Fotografien, die nicht nur 360 Grad abtasten, sondern auch Mehrfachbelichtung einsetzen. Mit diesen übereinander gelegen Blicken vom Olympiaturm, platziert im ersten Stock des Stadtmuseum-Treppenhauses, verknüpft das Fotomuseum die Ausstellung "München wie geplant" mit einer kleinen Werkschau von Peter Neusser (Jahrgang 1966).

<P>Stadt ist sein Thema, wenn auch von Naturerfahrungen inspiriert. Die Atlantikküste mit Ebbe und Flut hatte den jungen Münchner Fotografen fasziniert; er wollte die Zeitebenen einfangen. "Ich habe die verschiedenen Lichtpunkte auf der Wasserfläche festgehalten." Dieses Prinzip lässt sich auch bei einer Leuchtkasten-Arbeit überprüfen: Standpunkt Technisches Rathaus. Hier ist München kein Lichtpünktchen-Meer, vielmehr verwirbeln sich die Lichtraster von zig Bürofenster-Fronten. Solche urbanen Charakteristika herauszufiltern, ist das Projekt, das Neusser in den Hauptstädten der neuen EU-Länder verwirklichen möchte.<BR><BR>Auch bei der Werkgruppe der "Urbanities", die in New York begannen und in München fortgeführt wurden, untersucht Neusser städtische Details, Nebensächliches zumeist, das niemand beachtet, das aber "typisch moderne Stadt" ist. Ungewohnte Schärfen und Unschärfen verhindern platten Realismus. Das steigert sich bei den fünf Fotografien zum "Bildprojekt Theresienhöhe", die den Baufortschritt eben nicht dokumentieren. Die Mehrfachbelichtungen verwandeln die Fotos in frottage-artige, schwarzweiße "Gemälde" voller Rätsel. </P><P>Bis 26. September.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Das Musikfestival Rockavaria findet am 9. und 10. Juni 2018 wieder in München statt. Die Veranstalter haben das Freiluftspektakel vom Olympiapark an einen ganz anderen …
Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle

Kommentare