Wodka und Bier nie durcheinander trinken

- Als er sechs Jahre alt war , reiste seine Familie mit ihm in die Bundesrepublik aus. Adam Soboczynski, heute 31 Jahre alt, wurde im polnischen Torun (Thorn) geboren. 25 Jahre später hat er sich auf der Suche nach dem Land seiner Kindheit gemacht und ein Buch darüber geschrieben: "Polski Tango". Seine Reise fällt in eine Zeit, da sich zwischen Deutschland und Polen wieder Gräben auftun: schwierige Beziehungen und gespaltene Identitäten.

Sie schreiben in "Polski Tango" über Ihre Eltern, dass diese sich in Deutschland "unsichtbar gemacht" hätten, sich bemühten, im westdeutschen Koblenz als Einwanderer nicht aufzufallen. Sie selbst gingen noch einen Schritt weiter: Ihr Geburtsland Polen beschreiben Sie als "Land, das mir lästig wurde". Warum?

Adam Soboczynski: Lange Zeit wollte ich mit dem Land meiner Kindheit nichts zu tun haben, meinen polnischen Akzent möglichst schnell ausmerzen. Das Polenbild der Deutschen war immer von überheblicher Symphatie geprägt, von einer giftigen Umarmung: Wie niedlich, dass die polnischen Saisonarbeiter mit dem kleinen Fiat Polski zu fünft zur Weinernte fahren! Wie schön das rollende "Rrr" der polnischen Putzfrau doch ist! Kleinkriminell sind sie ja alle, die Polen, hieß es, aber sie tragen immer so einen lustigen Schnauzer. Jedenfalls habe ich erst vor zwei Jahren begonnen, mich mit meiner Herkunft auseinanderzusetzen: So entstand das Buch. Deutschland ist ja ein seltsames Einwanderungsland: Auch wenn du vor 25 Jahren hier angekommen bist, bleibst du der Pole. Und irgendwann habe ich mir gesagt: Vertritt diese Position mal offensiv.

Das Klischee der Polen als Autodiebe ist tot und auch Harald Schmidt macht schon seit Jahren keine Polenwitze mehr. Warum?

Soboczynski: Weil sich die Länder einander wirtschaftlich annähern. Aus deut-scher Sicht ist das unheimlich. In zehn Jahren werden sich die Lebensverhältnisse zwischen Ostdeutschland und Polen völlig angeglichen haben.

Auch Polen hat heute wirtschaftliche Probleme. Viele vermuten, dass die regierenden Kaczynski- Zwillinge nicht zuletzt deshalb ihre nationalistische Rhetorik bemühen.

Soboczynski: Es gibt Verlierer der Wende, vor allem die Rentner leiden bis heute unter dem Systemwechsel. Dennoch ist der wirtschaftliche Aufschwung eine Erfolgsgeschichte. Ich glaube, dass dieser Nationalismus ganz andere Gründe hat.Nach der NS-Besatzung stand Polen unter kommunistischer Fremdherrschaft, dann folgten 15 Jahre wilder Turbokapitalismus. Von den Kaczynskis verspricht man sich Stabilität und Korruptionsbekämpfung. Leider sind diese Zwillinge so entsetzlich provinziell.

Warum spielt die Vergangenheit jetzt wieder so eine große Rolle in Polen?

Soboczynski: Das hat zwei Gründe. Der eine hängt mit der Jedwabne-Debatte zusammen . . . (In Jedwabne hatten 1941 unter deutscher Besatzung polnische Nachbarn die Juden des Ortes ermordet. Der polnisch-amerikanische Soziologe Jan Tomasz Gross deckte dies 2000 in einem Buch auf, d.Red.) Seit fünf Jahren wird darüber debattiert, dass Polen im Krieg nicht nur Opfer gewesen sind, sondern auch Täter. Den Kaczynskis geht es um die Diskurshoheit, um das Fortschreiben der polnischen Opfererzählung. Auch deshalb arbeiten die sich so manisch an Deutschland ab, um mit sich selbst ins Reine zu kommen. Und es wirkt. Jeder Bauarbeiter regt sich über eine vollkommen marginale Vertriebenenausstellung in Berlin auf. Und jeder kennt Erika Steinbach. Der zweite, ganz wichtige Aspekt: Die Kaczynskis kommen aus dem engsten Kreis der Solidarnosc-Bewegung. Sie nehmen es der Bundesrepublik immer noch übel, dass der Westen in den Achtzigern mit den kommunistischen Machthabern verhandelt hat. Die Solidarnosc war keine liberale Freiheitsbewegung. Sie war im Kern eine bürgerlich-konservative Bewegung. Ihre Anhänger sagten: Wir wollen Gott. Und nicht: Wir wollen einen westlichen Lebensstil mit Schwulen und Lesben auf polnischen Straßen.

Ziehen Sie ein düsteres Fazit Ihrer Reise?

Soboczynski: So düster ist es gar nicht. Es gibt keine polnische Regierung, die bisher wiedergewählt wurde.

Und wie steht es um die weit verbreitete Stimmung gegen Minderheiten, die Sie auch bei Ihren Verwandten auf dem Land festgestellt haben?

Soboczynski: Zumindest in den Städten gibt es eine starke liberale Schicht. Die Kaczynskis führen hier letztlich Rückzugsgefechte. Auch deshalb sind sie so hysterisch.

Eine ganz deutsche Frage zum Abschluss: Sind Sie durch die Reise polnischer geworden?

Soboczynski: Das Land ist mir wieder vertrauter geworden: die Sprache, die in Papier eingewickelten Butterbrote, die Fahrgäste in Zugabteilen auspacken, die grell geschminkten Frauen. Aber ich bin lieber in Deutschland identitätsgespalten als in Polen.

Klären wir die Identität durch Klischees: Wodka?

Soboczynski: Ja, aber wenn, dann ausschließlich. Die Deutschen machen immer den Fehler, Wodka und Bier durcheinander zu trinken.

Krowki, diese altmodischen Bonbons mit der Kuh auf dem Etikett?

Soboczynski: Nein, lieber Milka.

Fleisch zum Frühstück?

Soboczynski: Ja, unbedingt. Ich bin kein Freund von gesundem Essen.

Schnurrbart?

Soboczynski: Nein, niemals!

Adam Soboczynski: "Polski Tango. Eine Reise durch Deutschland und Polen".

Gustav Kiepenheuer, 220 Seiten, 17,90 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare