Wörter auswringen

- Ob's an der Sprache liegt, dass in Deutschland nichts vorwärts geht? An der Bedeutungsvielfalt des Vokabulars vielleicht? So dass es dauert, bis klar ist, worüber der andere eigentlich spricht und man sich schließlich auf eine Bedeutung geeinigt hat?

<P>Das kann man Missverständnis nennen, Reformstau - oder Kabarett mit Lothar Bölck und Hans-Günther Pölitz vom Ensemble der Magdeburger Zwickmühle. Pölitz - in den Neunzigern Mitglied der Lach- und Schießgesellschaft - ist ein Meister des bellenden Witzes, ein Grimassenschneider vor dem Herrn und Bölck sein kongenialer Partner mit Mut zum Kalauer.<BR><BR>"Und suche uns nicht in der Führung" heißt ihr Gastspiel in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft. Als Debattenkabarett könnte man es auch bezeichnen, und sie führen vor, was beim sprachlichen Schlagabtausch schief gehen kann. Wenn nämlich der eine spricht und der andere nicht oder etwas ganz anderes versteht, wenn der eine Klimakatastrophe sagt und der andere Klimakterium meint. <BR><BR>Es ist brillant, wie Bölck und Pölitz die Wörter verdrehen und auswringen, die abwegigste Bedeutung herausquetschen und dabei doch immer im Bild bleiben. Dass dabei der ursprüngliche Sinn der Diskussion auf der Strecke bleibt, liegt in der Natur der Sache, ob auf der Kabarett- oder der politischen Bühne. Auf letztere zielen sie ab, mit klassischer politischer Satire. Im Streitgespräch umkreisen sie die Themen der Zeit, blecken den Politikern hinter deren Rücken die Zunge und erklären einander die deutsche Parteienwirklichkeit. Diese scheint leicht durchschaut, denn die Unterschiede zwischen Rot, Schwarz und Grün sind gering: Die Frau zurück an den Herd, darauf kann man sich farbübergreifend einigen, Abweichungen gibt es nur in der Formulierung. <BR><BR>Ein herrliches Paar sind Bölck und Pölitz, der Stachel im Fleisch des anderen und gemeinsam im Rücken der deutschen Politik. Auch wenn sie manche Passagen etwas in die Länge ziehen, ihr rasanter, wortwitziger Schlagabtausch gibt eine Vorstellung davon, wo es wirklich hakt, in Deutschland. </P><P>Noch heute, 25. Mai. Tel. 089/39 19 97.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare