+
Wolfgang Beck.

Sohn macht weiter

Wolfgang Beck tritt von Verlagsspitze ab

München - Zum 1. Februar gibt der Verleger Wolfgang Beck die Leitung des C.H. Beck-Verlages in München an seinen Sohn ab. Beck hatte den Verlag selbst in der 70er Jahren von seinem Vater übernommen.

Der Verleger Wolfgang Beck tritt nach rund vier Jahrzehnten von der Spitze seines Verlages ab. Der 73-Jährige wird die Leitung des literarischen Bereiches des C.H. Beck-Verlages in München zum 1. Februar an seinen Sohn Jonathan Beck übergeben, wie er in einem Brief mitteilte. „Es ist an der Zeit, dass eine jüngere Generation die Regie übernimmt“, schreibt er darin.

Er werde dem Verlag aber weiterhin verbunden bleiben. „Als Abschied sind diese Zeilen daher nicht gemeint, wohl aber als Nachricht über eine wichtige Veränderung.“

Beck hatte den Verlag nach seinem Studium der Philosophie, Germanistik und Sozialwissenschaften in den 1970er Jahren von seinem Vater übernommen. Er verlegte Autoren wie Saul Friedländer, Albert Schweitzer und Richard von Weizsäcker.

Für seine Arbeit und sein ehrenamtliches Engagement wurde Beck mehrfach ausgezeichnet - unter anderem mit dem Bayerischen Verdienstorden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puppetry Slam Festival von 20. bis 22. Juni 2017 im Pressehaus
Vier virtuose Puppenspielende - ein großes Spektakel: Münchner Merkur und tz veranstalten im Pressehaus das erste Puppetry Slam Festival Deutschlands.
Puppetry Slam Festival von 20. bis 22. Juni 2017 im Pressehaus
DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle: Die Konzert-Kritik
Am Freitagabend ist DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle aufgetreten. Hier lesen Sie die Konzert-Kritik.
DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle: Die Konzert-Kritik
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl

Kommentare