Wolfgang Laib erhält ersten Kulturpreis

- Karlsruhe - Der Künstler Wolfgang Laib (53) hat am Montag in Karlsruhe den erstmals vergebenen Kulturpreis Baden-Württemberg entgegengenommen. Die Auszeichnung ist mit 20 000 Euro dotiert. Laib gehöre "mit seinen Werken aus Blütenstaub, Bienenwachs, Marmor und anderen Naturmaterialien zu den herausragenden Vertretern seiner Zunft", erklärte die Jury.

<P>Den mit 5000 Euro dotierten Förderpreis erhielt die Kunststiftung Baden-Württemberg, die noch unbekannte junge Künstler mit Stipendien fördert.</P><P>Die Landesstiftung und die Volksbanken/Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg vergeben den Kulturpreis künftig alle zwei Jahre. Ausgezeichnet werden Künstler und Institutionen, die der Kunst im Land in den vergangenen zehn Jahren entscheidende Impulse gegeben haben. In diesem Jahr wurde der Preis für die Bildende Kunst ausgeschrieben. Wechselnd werden auch Leistungen in den Bereichen Darstellende Kunst, Film/Neue Medien, Literatur und Musik prämiert.</P><P>Baden-Württembergs Kunstminister Peter Frankenberg (CDU) bezeichnete die Auszeichnung in einem Grußwort als "sehr bedeutend für das Land". Der Direktor der Staatlichen Kunsthalle in Karlsruhe, Klaus Schrenk, würdigte Laib als "Künstlerpersönlichkeit, dessen internationaler Ruhm sein natürliches Renommee überstrahlt."</P><P>Laib promovierte 1974 in Tübingen zum Dr. med., war aber nie als Arzt tätig. Seine Skulpturen, Installationen, Zeichnungen und Fotografien sind bei Ausstellungen weltweit zu sehen. "Dennoch ist er dem Land Baden-Württemberg immer treu geblieben", betonte die Jury bei der Preisverleihung in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare