+
Wolfgang Niedecken.

Zum Tod des Sängers und Lyrikers

Wolfgang Niedecken: So erinnert er sich an Leonard Cohen

München - Leonard Cohen ist tot. Der kanadische Sänger und Lyriker ist 82-jährig gestorben. Bei uns erinnert sich ein glühender Fan: BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken (65).

Herr Niedecken, Sie sind ein glühender Verfechter Bob Dylans. Wie sieht es mit Leonard Cohen aus?

Wolfgang Niedecken: Er zählt zu meinen drei ganz großen Helden – Cohen, Dylan und Neil Young. Cohen kommt von der Lyrik und hat irgendwann angefangen, seine Gedichte in Liedform zu gießen. Er merkte: Das läuft ganz gut – das hat er von Dylan gelernt.

Seit wann lieben Sie Cohen?

Niedecken: Ich habe alle Platten, er hat mich immer begleitet. Songs of Love and Hate oder Songs from a Room sind Meilensteine. Das letzte Album habe ich mir gerade erst gekauft. Auch das zählt zum Großen.

Spüren Sie da schon den Tod?

Niedecken: Es ist ein Abschied, ja. Aber ich habe auch damit gerechnet.

Ein Lieblingssatz von ihm?

Niedecken: Eine Textzeile aus Anthem: „There is a crack in everything / That’s how the light gets in.“ In allem ist ein Bruch, aber durch ihn kommt das Licht. Ein unglaublicher Satz.

Spürt man diesen Bruch und dieses Licht auch in seiner Musik?

Leonard Cohen.

Niedecken: Ja. Er war melancholisch, aber hat das Leben sehr bewusst genossen – gut, je älter er wurde, desto zurückgezogener lebte er. Und dass er überhaupt wieder auf die Bühne ging, verdanken wir der Tatsache, dass ihn sein Management über den Tisch gezogen hat und er keine Kohle mehr hatte.

Glück für uns.

Niedecken: Ich habe ihn vor vier Jahren in der Arena in Oberhausen erlebt. Wie ein Mann es in diesem Business schafft, seine Würde zu wahren, unfassbar. Die tiefe, leise Stimme, wie er die riesige Halle im Griff hatte …

Was fasziniert Sie in drei Worten an Cohens Werk?

Niedecken: Seine Kargheit. Minimalismus. Seine Stimme, einfache Akkorde, nix mit übertriebenem Bodennebel oder akustische Deko.

Neben wem soll er jetzt auf der Wolke sitzen?

Niedecken: Vielleicht neben dem ersten Großen, der uns heuer verlassen hat: David Bowie. Ich habe meine Zweifel, ob die sich verstehen würden. Aber Mäuschen spielen, das wäre was.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf

Kommentare