+
Der Dirigent und Pianist Wolfgang Sawallisch ist tot

Er war 20 Jahre an der Staatsoper

Dirigent Wolfgang Sawallisch ist tot

München - Der Dirigent und Pianist Wolfgang Sawallisch ist tot. 20 Jahre lang hatte er an der Bayerischen Staatsoper dirigiert. Doch das war nur eine von vielen bedeutenden Stationen.

Der Dirigent und Pianist Wolfgang Sawallisch ist tot. Er starb bereits am Freitag im Alter von 89 Jahren in seinem Haus im oberbayerischen Grassau, wie am Sonntag in München das Bestattungsinstitut mitteilte, das mit der Organisation der Beerdigung beauftragt ist. Die Bayerische Staatsoper in München bestätigte die Nachricht. Sawallisch hatte dort 20 Jahre lang dirigiert.

Seine Laufbahn begann Sawallisch 1947 als Kapellmeister am Augsburger Stadttheater. Von 1951 bis 1953 war er als Dirigent in Salzburg, danach wechselte er bis 1958 als Generalmusikdirektor nach Aachen. Internationale Aufmerksamkeit erregte er mit gerade einmal 30 Jahren, als er zum ersten Mal am Pult der Berliner Philharmoniker stand. Neben seiner Arbeit als Dirigent trat Sawallisch immer wieder auch als exzellenter Klavierbegleiter und Kammermusiker hervor. 1971 holte ihn die Bayerische Staatsoper als Chef nach München.

Seinen Lebensabend verbrachte er zurückgezogen am Chiemsee

Sawallisch wirkte unter anderem am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden und am Philharmonischen Staatsorchester in Hamburg, leitete die Wiener Symphoniker und wechselte nach seiner Münchner Zeit zum Philadelphia Orchestra in den USA. Er erfüllte sich damit den Wunsch, auch noch alle großen sinfonischen Werke aufzuführen. Seinen Lebensabend verbrachte Sawallisch weitgehend zurückgezogen in Grassau am Chiemsee.

Der Intendant der Bayerischen Staatsoper, Nikolaus Bachler, äußerte sich „tief betroffen“ vom Tode Sawallischs: „Mit seiner großen Persönlichkeit und seiner unverwechselbaren Kunst hat er über Jahrzehnte die Bayerische Staatsoper geprägt.“ Bis heute sei sein Wirken für Orchestermitglieder und Publikum spürbar.

Seehofer: „Ich verneige mich vor seiner Lebensleistung“

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) würdigte die Lebensleistung des gebürtigen Münchners: „Mit Wolfgang Sawallisch hat unser Land eine große Persönlichkeit, einen genialen Musiker, einen international renommierten Dirigenten und einen großen Bürger Bayerns verloren.“ Sawallisch habe den Ruf Bayerns als herausragenden Kulturstandort in die Welt getragen. „Ich verneige mich vor seiner Lebensleistung“, sagte Seehofer in einer Mitteilung.

Nach Angaben des Bestattungsunternehmens wünschten sich die Angehörigen eine Beerdigung im engsten Kreis und unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Später werde Bischof Josef Clemens in der Münchner Heilig-Geist-Kirche ein Requiem halten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare