+
Der Dirigent und Pianist Wolfgang Sawallisch ist tot

Er war 20 Jahre an der Staatsoper

Dirigent Wolfgang Sawallisch ist tot

München - Der Dirigent und Pianist Wolfgang Sawallisch ist tot. 20 Jahre lang hatte er an der Bayerischen Staatsoper dirigiert. Doch das war nur eine von vielen bedeutenden Stationen.

Der Dirigent und Pianist Wolfgang Sawallisch ist tot. Er starb bereits am Freitag im Alter von 89 Jahren in seinem Haus im oberbayerischen Grassau, wie am Sonntag in München das Bestattungsinstitut mitteilte, das mit der Organisation der Beerdigung beauftragt ist. Die Bayerische Staatsoper in München bestätigte die Nachricht. Sawallisch hatte dort 20 Jahre lang dirigiert.

Seine Laufbahn begann Sawallisch 1947 als Kapellmeister am Augsburger Stadttheater. Von 1951 bis 1953 war er als Dirigent in Salzburg, danach wechselte er bis 1958 als Generalmusikdirektor nach Aachen. Internationale Aufmerksamkeit erregte er mit gerade einmal 30 Jahren, als er zum ersten Mal am Pult der Berliner Philharmoniker stand. Neben seiner Arbeit als Dirigent trat Sawallisch immer wieder auch als exzellenter Klavierbegleiter und Kammermusiker hervor. 1971 holte ihn die Bayerische Staatsoper als Chef nach München.

Seinen Lebensabend verbrachte er zurückgezogen am Chiemsee

Sawallisch wirkte unter anderem am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden und am Philharmonischen Staatsorchester in Hamburg, leitete die Wiener Symphoniker und wechselte nach seiner Münchner Zeit zum Philadelphia Orchestra in den USA. Er erfüllte sich damit den Wunsch, auch noch alle großen sinfonischen Werke aufzuführen. Seinen Lebensabend verbrachte Sawallisch weitgehend zurückgezogen in Grassau am Chiemsee.

Der Intendant der Bayerischen Staatsoper, Nikolaus Bachler, äußerte sich „tief betroffen“ vom Tode Sawallischs: „Mit seiner großen Persönlichkeit und seiner unverwechselbaren Kunst hat er über Jahrzehnte die Bayerische Staatsoper geprägt.“ Bis heute sei sein Wirken für Orchestermitglieder und Publikum spürbar.

Seehofer: „Ich verneige mich vor seiner Lebensleistung“

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) würdigte die Lebensleistung des gebürtigen Münchners: „Mit Wolfgang Sawallisch hat unser Land eine große Persönlichkeit, einen genialen Musiker, einen international renommierten Dirigenten und einen großen Bürger Bayerns verloren.“ Sawallisch habe den Ruf Bayerns als herausragenden Kulturstandort in die Welt getragen. „Ich verneige mich vor seiner Lebensleistung“, sagte Seehofer in einer Mitteilung.

Nach Angaben des Bestattungsunternehmens wünschten sich die Angehörigen eine Beerdigung im engsten Kreis und unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Später werde Bischof Josef Clemens in der Münchner Heilig-Geist-Kirche ein Requiem halten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare