Wolfgang Wagner will nicht zurücktreten

Bayreuth/München - Der Bayreuther Festspielchef Wolfgang Wagner (87) denkt nach Angaben seines Sprechers nicht an einen Rücktritt noch in diesem Jahr. "Er ist nicht amtsmüde", sagte Festspielsprecher Peter Emmerich der Illustrierten "Bunte".

Wagner, der einen lebenslangen Vertrag hat und am 30. August seinen 88. Geburtstag feiert, denke derzeit nicht daran, das Nachfolgeverfahren in Gang zu setzen. "Keiner kann Wolfgang Wagner zum Rücktritt zwingen", betonte Emmerich.

Der Stiftungsrat der Festspiele will sich im Herbst mit der Nachfolgefrage beschäftigen. Als mögliche künftige Festspielchefin gilt Wagners jüngste Tochter Katharina (29). Aber auch seine Tochter aus erster Ehe, Eva-Wagner-Pasquier (62), und Nichte Nike Wagner (62) haben Interesse angemeldet.

Emmerich kritisierte die "Lüsternheit", mit der viele auf Wagners Abgang warten würden: "Diejenigen, die in diesem Herbst auf eine Art von großem Knall oder Erlösung hoffen und weißen Rauch aufsteigen sehen wollen, werden enttäuscht werden. Das ist Unfug", sagte er der "Bunten". "Wir haben einen Festspielleiter, und der heißt Wolfgang Wagner." Über den Gesundheitszustand des 87-Jährigen gibt es viele Spekulationen, zumal sich Wagner während der Festspielzeit bislang nur selten in der Öffentlichkeit zeigte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare