Wolfgang Wagner will nicht zurücktreten

Bayreuth/München - Der Bayreuther Festspielchef Wolfgang Wagner (87) denkt nach Angaben seines Sprechers nicht an einen Rücktritt noch in diesem Jahr. "Er ist nicht amtsmüde", sagte Festspielsprecher Peter Emmerich der Illustrierten "Bunte".

Wagner, der einen lebenslangen Vertrag hat und am 30. August seinen 88. Geburtstag feiert, denke derzeit nicht daran, das Nachfolgeverfahren in Gang zu setzen. "Keiner kann Wolfgang Wagner zum Rücktritt zwingen", betonte Emmerich.

Der Stiftungsrat der Festspiele will sich im Herbst mit der Nachfolgefrage beschäftigen. Als mögliche künftige Festspielchefin gilt Wagners jüngste Tochter Katharina (29). Aber auch seine Tochter aus erster Ehe, Eva-Wagner-Pasquier (62), und Nichte Nike Wagner (62) haben Interesse angemeldet.

Emmerich kritisierte die "Lüsternheit", mit der viele auf Wagners Abgang warten würden: "Diejenigen, die in diesem Herbst auf eine Art von großem Knall oder Erlösung hoffen und weißen Rauch aufsteigen sehen wollen, werden enttäuscht werden. Das ist Unfug", sagte er der "Bunten". "Wir haben einen Festspielleiter, und der heißt Wolfgang Wagner." Über den Gesundheitszustand des 87-Jährigen gibt es viele Spekulationen, zumal sich Wagner während der Festspielzeit bislang nur selten in der Öffentlichkeit zeigte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare