Wolfgang-Koeppen-Literaturpreis geht an Sybille Berg

Greifswald - Der Wolfgang-Koeppen-Literaturpreis geht in diesem Jahr an die Schriftstellerin und Dramatikerin Sybille Berg. Der von der Hansestadt Greifswald gestiftete und mit 5000 Euro dotierte Preis wird am 23. Juni, dem Geburtstag des in Greifswald geborenen Autors Koeppen (1906-1996), verliehen, wie die Stadt mitteilte.

Sybille Berg wurde vom letzten Preisträger Bartholomäus Grill vorgeschlagen. Berg seziere mit scharfer und zugleich selbstironischer Feder wie keine andere deutschsprachige Schriftstellerin die Seelenverwüstungen im Zeitalter der Globalisierung, begründete Grill die Wahl. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.

Die in Weimar geborene Sybille Berg wurde durch ihren Debüt-Roman "Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot" im Jahr 1997 bekannt. Seitdem veröffentlichte sie mehrere Romane, so "Amerika" (1999) und "Die Fahrt" (2007). Darüber hinaus schrieb Berg Theaterstücke, Essays und Kolumnen. Ihre Werke wurden in 14 Sprachen übersetzt. Die Hansestadt Greifswald verleiht seit 1998 den Koeppen-Preis. Bisherige Preisträger waren Richard Anders (1998), Thomas Lehr (2000), Susanne Riedel (2002); Ludwig Fels 2004 und Bartholomäus Grill (2006).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare