Wolkenkratzer in der Bregenzer Bucht

- Die Bregenzer Festspiele rüsten sich für die Premiere der "West Side Story" am 17. Juli. Auf der größten Seebühne der Welt wird derzeit das Bühnenbild errichtet. Zum Wahrzeichen der Inszenierung von Francesca Zambello dürfte der weithin sichtbare, gewaltige Wolkenkratzer aus Stahl und Glas werden, der die Skyline New Yorks und damit den unbegrenzten Reichtum symbolisiert.

Die futuristische Skulptur hat eine Neigung von 60 Grad und ragt mit ihren 26 Glastürmen auf dem Dach bis zu 35 Meter in den Himmel. Damit das Ungetüm auch bei starkem Wind standhaft bleibt, wurde unter Wasser tonnenweise Gegenzugkraft installiert. Bereits am 31. Mai sollen die insgesamt 400 Mitwirkenden mit den Proben beginnen. Im Festspielhaus läuft heuer Jan|2a|6ceks "Das schlaue Füchslein" (ab 16. 7.). Karten gibt es noch unter Telefon 0043/ 5574 407-6. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.