"Wozu Zensur ?"

- Das Staatsschauspiel Dresden kann im juristischen Streit um seine Inszenierung von Gerhart Hauptmanns "Weber" auf Unterstützung von Kollegen bauen. Heute entscheidet das Landgericht Berlin, ob das vom Verlag Felix Bloch Erben erwirkte Verbot weiter gültig ist. Nach Ansicht des Verlags wurden Hinzufügungen zum Originaltext nicht vertragsgemäß genehmigt. Die Inszenierung ist seit ihrer Premiere Ende Oktober 2004 umstritten. Es wurden Politiker und auch die TV-Moderatorin Sabine Christiansen beschimpft.

<P>Christoph Schlingensief hält das gerichtliche Vorgehen für "völligen Unfug". "Stillstand und Versteinerung auf der Bühne geht nicht. Schiller, Brecht und Hauptmann können dazu nichts mehr sagen, weil sie nicht mehr leben. Man muss sie immer wieder von ihrem Marmorsockel holen." Nach Ansicht des Generalintendanten des Deutschen Nationaltheaters Weimar, Stephan Märki, entmündigen Verbote die Zuschauer. "Ich glaube an die Mündigkeit des Theaterpublikums, die keines Gerichts bedarf." Märki verteidigte die "Narrenkappe der Kunst", allerdings hält er die Beschimpfungen in den vom Gericht untersagten Chorszenen für geschmacklos und populistisch.</P><P>Der Intendant des Rostocker Volkstheaters, Steffen Piontek, verwies auf die vom Grundgesetz geschützte Kunstfreiheit. "Ein Regisseur hat das Recht, ein Stück so zu interpretieren, dass es für seine Zeitgenossen aktuell und interessant ist." Auch nach Ansicht des Intendanten des Potsdamer Hans Otto Theaters, Uwe Eric Laufenberg, muss es gestattet sein, "dass Bühnenfiguren auf einer Bühne Texte sprechen, die realiter nicht die Meinung der Theatermacher darstellen". </P><P>Auch die Chemnitzer Schauspieldirektorin Katja Paryla meinte, im Theater würden Konflikte dargestellt - "Figuren geben nicht die Meinung der Theatermacher wieder, sondern die ihrer Rollen". Im Fall der Dresdner "Weber"-Inszenierung, kämen Arbeitslose zu Wort, die sonst kein Gehör fänden. "Nichts anderes hat Hauptmann gemacht. Wozu Zensur? Das hatten wir schon." </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare