"Wozu Zensur ?"

- Das Staatsschauspiel Dresden kann im juristischen Streit um seine Inszenierung von Gerhart Hauptmanns "Weber" auf Unterstützung von Kollegen bauen. Heute entscheidet das Landgericht Berlin, ob das vom Verlag Felix Bloch Erben erwirkte Verbot weiter gültig ist. Nach Ansicht des Verlags wurden Hinzufügungen zum Originaltext nicht vertragsgemäß genehmigt. Die Inszenierung ist seit ihrer Premiere Ende Oktober 2004 umstritten. Es wurden Politiker und auch die TV-Moderatorin Sabine Christiansen beschimpft.

<P>Christoph Schlingensief hält das gerichtliche Vorgehen für "völligen Unfug". "Stillstand und Versteinerung auf der Bühne geht nicht. Schiller, Brecht und Hauptmann können dazu nichts mehr sagen, weil sie nicht mehr leben. Man muss sie immer wieder von ihrem Marmorsockel holen." Nach Ansicht des Generalintendanten des Deutschen Nationaltheaters Weimar, Stephan Märki, entmündigen Verbote die Zuschauer. "Ich glaube an die Mündigkeit des Theaterpublikums, die keines Gerichts bedarf." Märki verteidigte die "Narrenkappe der Kunst", allerdings hält er die Beschimpfungen in den vom Gericht untersagten Chorszenen für geschmacklos und populistisch.</P><P>Der Intendant des Rostocker Volkstheaters, Steffen Piontek, verwies auf die vom Grundgesetz geschützte Kunstfreiheit. "Ein Regisseur hat das Recht, ein Stück so zu interpretieren, dass es für seine Zeitgenossen aktuell und interessant ist." Auch nach Ansicht des Intendanten des Potsdamer Hans Otto Theaters, Uwe Eric Laufenberg, muss es gestattet sein, "dass Bühnenfiguren auf einer Bühne Texte sprechen, die realiter nicht die Meinung der Theatermacher darstellen". </P><P>Auch die Chemnitzer Schauspieldirektorin Katja Paryla meinte, im Theater würden Konflikte dargestellt - "Figuren geben nicht die Meinung der Theatermacher wieder, sondern die ihrer Rollen". Im Fall der Dresdner "Weber"-Inszenierung, kämen Arbeitslose zu Wort, die sonst kein Gehör fänden. "Nichts anderes hat Hauptmann gemacht. Wozu Zensur? Das hatten wir schon." </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare