Wunderkind mit wüster Bilderwelt

- Seine frühen Werke erzählen wüste Geschichten: Tod, Apokalypse, Fegefeuer, Sodom und Gomorrha. Ernst Fuchs ist schon damals der Kraft christlicher und jüdischer Symbolik und der Zeichenwelt von Gotik und Renaissance erlegen. "Mit Vehemenz brach diese Bilderwelt in mir auf, ruhelos arbeitete ich Tag und Nacht." So beschreibt er die Entstehung der Bildthemen, die sich bis heute durch sein Schaffen ziehen.

Er ist zu diesem Zeitpunkt gerade mal 15 Jahre alt und beginnt als Wunderkind an der Akademie der Bildenden Künste in Wien zu studieren. Nach dem Studium hat er eine entscheidende Begegnung mit Salvador Dalí, der dem jungen Künstler Anerkennung und Unterstützung zukommen lässt. Mitte der 60er-Jahre gelingt ihm dann der künstlerische Durchbruch. Seitdem hat sich auch seine Bilderwelt verändert: Sie ist farbenprächtiger und versöhnlicher geworden.<BR><BR>Der Dirigent Friedrich Haider, der viele Jahre im Hause Fuchs' verbrachte, hat die frühen Werke bis 1959 in einem Bildband (Löcker Verlag, Bern) zusammengestellt. Eindrucksvoll kann man dort die radikalen künstlerischen Anfänge des Jubilars sehen.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare