Wunder-Marionette

- Sie denkt sich immer etwas, bevor sie choreographiert. Und das nimmt schon positiv für Katja Wachter ein - auch wenn diese Gedanken meist verdammt schwer, und folglich nicht immer erfolgreich umzusetzen sind. "Ersatzhaut" heißt ihr dreiteiliger Abend über die verschiedenen Hüllen für Körper und Seele. Das Münchner Akademietheater leider nicht ausverkauft.

<P>Die Selfish Shellfish Compagnie ist zur Zeit mit fünf eigenwilligen Tänzern besetzt: Katrin Schafitel, Christiane Schauer, Andrea Sonnberger, Christopher Morgan mit schlanker Gestik und Radiostimme, der Koreaner Keun Tae Park mit theatralem Geballt-Engagement. In "Favourite" sind sie verteilt auf der Tanzfläche aufgestellt. Kennzeichnen sich, jeder mit seinem eigenem, anders dudelndem Kofferradio zu Füßen, als Individuen/Identitäten. Gegenseitig befragen sie sich dann, über Mikrofone, die an langen Kabeln von der Decke hängen, zu ihren "favourites", zu Lieblingsfarbe, -form, -raum, zu Lieblingslaut, -schimpfwort etc.</P><P>Wachter will damit das "Fabrizieren und Zerschlagen von Identitäten" aufzeigen - was solche Spielchen jedoch kaum leisten können. Aber wie die fünf doch den hintergründigen Witz ihrer Chefin erfassen, wie sie Wachters blitzschnell wendige Motorik in den Körper gekriegt haben und sich zu zweit oder zu dritt in komplizierten Kontakt-Figuren ineinander verheddern und verklammern, da schaut/hört man einfach mit Lust zu.</P><P>Die beste Interpretin von Wachter-Choreographie ist immer noch Wachter selbst. In ihrem "Anti-nackt"-Solo "Dressed Dance" beweist sie in Dessous, Rock und Rapper-Klamotten, dass ihr Körper zigmal mehr Gelenke und Dehn-Möglichkeiten hat als eine normale Anatomie. Zu einem trocken-hart pulsierenden Rhythmus ist Wachter eine Wunder-Marionette intelligent fließender Bewegungsfantasie. Die Überlautstärke bei dem Duo "Noch zu früh - schon zu spät" verursachte einen Absturz unserer Konzentration - konnte nicht abgespeichert werden . . . </P><P>Noch heute und morgen. Karten: 089/ 54 81 81 81. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“
Man kann ihn als verrucht und verdorben abtun, man kann allerdings auch die Schuld ein Stück weit bei den Opfern Don Giovannis suchen - so wie es Regisseur Herbert …
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“

Kommentare