+
Geduldiges Anstehen vor der Münchner Olympiahalle für die Zaubershow der Ehrlich Brothers.

Kritik 

Ehrlich Brothers: Die XXL-Magier aus Herford

  • schließen

Die Ehrlich Brothers verzauberten am Sonntag mit zwei Vorstellungen ihrer neuen Show „Faszination“ die Münchner Olympiahalle. 

München - Knapp ein Dutzend Lastwagen für eine Show in der Münchner Olympiahalle. Der Mammut-Aufwand wirkte ungefähr so, als würde diese Woche das Space Shuttle vom Oberwiesenfeld abheben. Doch hinter dem gigantischen Fuhrpark steckte nicht die Nasa – sondern die Ehrlich Brothers, die Zauber-Astronauten aus Herford, quasi Siegfried und Roy ohne Tiger.

Die XXL-Magier legten in München zwei spektakuläre Vorstellungen hin, mit 2000-PS-Monstertruck und fortgezauberten Schwiegermüttern. „Faszination“, ihr neues Programm, ist ein unterhaltsamer Mix aus durchgeknalltem Kindergeburtstag und einer Art magischem Stadionrock.

Wie soll man Andreas und Christian Reinelt beschreiben? Vielleicht so: David Copperfield zu zweit, ohne Claudia Schiffer. Oder Hightech-Houdini. Wer hier nicht fasziniert zuschaut, der hat das Staunen längst verlernt. Gleich am Anfang schrumpft Andreas seinen Bruder dank neuartigem „Superhelium“ zur Handpuppe – und verlängert ihn auf der Streckbank wieder. Später verwandelt sich ein Spielzeuglaster, Simsalabim, in einen acht Tonnen schweren und brüllenden Monstertruck. Davon träumen kleine Buben, wenn sie abends nicht einschlafen können. Wovon Ehemänner träumen: Die Ehrlichs lassen Schwiegermütter verschwinden. Allerdings tauchen die Damen dann mitten in der bestens gefüllten Halle Prosecco-beschwingt wieder auf, hier stößt die Zauberkunst an ihre Grenzen.

Die beiden lässigen Typen mit den Stachelfrisuren präsentieren ihre Wunder so charmant und bodenständig („Wat war dat?“), dass man sich gar nicht sattsehen mag an Chimäre und Illusion. Und die Frage aller Fragen bleibt wie immer unbeantwortet: Verdammt, wie machen die das bloß? Ist der Boden unter dem Podest, aus dem der Monstertruck wächst, womöglich verspiegelt? Darüber können Zauberfans jetzt noch tagelang rätseln. Oder gleich bis 20. Januar 2018 – wenn es in München wieder heißt: Hex in the City.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare