+
Geduldiges Anstehen vor der Münchner Olympiahalle für die Zaubershow der Ehrlich Brothers.

Kritik 

Ehrlich Brothers: Die XXL-Magier aus Herford

  • schließen

Die Ehrlich Brothers verzauberten am Sonntag mit zwei Vorstellungen ihrer neuen Show „Faszination“ die Münchner Olympiahalle. 

München - Knapp ein Dutzend Lastwagen für eine Show in der Münchner Olympiahalle. Der Mammut-Aufwand wirkte ungefähr so, als würde diese Woche das Space Shuttle vom Oberwiesenfeld abheben. Doch hinter dem gigantischen Fuhrpark steckte nicht die Nasa – sondern die Ehrlich Brothers, die Zauber-Astronauten aus Herford, quasi Siegfried und Roy ohne Tiger.

Die XXL-Magier legten in München zwei spektakuläre Vorstellungen hin, mit 2000-PS-Monstertruck und fortgezauberten Schwiegermüttern. „Faszination“, ihr neues Programm, ist ein unterhaltsamer Mix aus durchgeknalltem Kindergeburtstag und einer Art magischem Stadionrock.

Wie soll man Andreas und Christian Reinelt beschreiben? Vielleicht so: David Copperfield zu zweit, ohne Claudia Schiffer. Oder Hightech-Houdini. Wer hier nicht fasziniert zuschaut, der hat das Staunen längst verlernt. Gleich am Anfang schrumpft Andreas seinen Bruder dank neuartigem „Superhelium“ zur Handpuppe – und verlängert ihn auf der Streckbank wieder. Später verwandelt sich ein Spielzeuglaster, Simsalabim, in einen acht Tonnen schweren und brüllenden Monstertruck. Davon träumen kleine Buben, wenn sie abends nicht einschlafen können. Wovon Ehemänner träumen: Die Ehrlichs lassen Schwiegermütter verschwinden. Allerdings tauchen die Damen dann mitten in der bestens gefüllten Halle Prosecco-beschwingt wieder auf, hier stößt die Zauberkunst an ihre Grenzen.

Die beiden lässigen Typen mit den Stachelfrisuren präsentieren ihre Wunder so charmant und bodenständig („Wat war dat?“), dass man sich gar nicht sattsehen mag an Chimäre und Illusion. Und die Frage aller Fragen bleibt wie immer unbeantwortet: Verdammt, wie machen die das bloß? Ist der Boden unter dem Podest, aus dem der Monstertruck wächst, womöglich verspiegelt? Darüber können Zauberfans jetzt noch tagelang rätseln. Oder gleich bis 20. Januar 2018 – wenn es in München wieder heißt: Hex in the City.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
Deutschlands Schlagerstar Roland Kaiser selbst distanziert sich von dem Musical, das über ihn im Deutschen Theater in München aufgeführt werden soll. Es gibt Krach - und …
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare