+
Chris Squire.

Er wurde 67 Jahre alt

"Yes"-Bassist Chris Squire gestorben

Phoenix - Der Bassist und Mitgründer der britischen Rock-Band "Yes", Chris Squire, ist tot. Squire starb in der Nacht zum Sonntag in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona, wie seine Bandkollegen am Sonntag mitteilten.

Der Bassist und Mitgründer der Progressive-Rockband Yes, Chris Squire, ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Das teilte die Band mit „unerträglicher Trauer“ am Sonntagabend auf ihrer Facebook-Seite mit. „Chris ist vergangene Nacht in Phoenix Arizona friedlich entschlafen“, hieß es dort weiter.

Ihr erstes Album, „Yes“, hatte die britische Band im Jahr 1969 herausgebracht, ihr bislang letztes, „Heaven & Earth“, erschien im vergangenen Jahr. Der 1948 in London geborene Squire sei der einzige Musiker der Gruppe gewesen, der auf allen ihren Alben gespielt habe, bemerkte die britische Zeitung „The Independent“ in ihrem Nachruf.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare