Bayern-Schock: Müller verpasst wohl Leipzig-Doppelpack

Bayern-Schock: Müller verpasst wohl Leipzig-Doppelpack
+
„La Terre Bleue“, die blaue Erde heißt dieses Werk von Yves Klein.

Yves Klein: Die Farbe Blau als reine Energie

München - Seine blauen Bilder machten Yves Klein berühmt. Die Farbe war für ihn „reine Energie“. Hirmer zeigt bis 7. November eine Ausstellung.

Mit der Botschaft „eine neue Welt braucht einen neuen Menschen“ eroberte Yves Klein (1928 bis 62) Mitte der fünfziger Jahre die Weltbühne der Kunst. Mit seinem eigenwilligen Stil und seiner extravaganten Ausstrahlung begann der junge Künstler seine Laufbahn in der Kunstmetropole Paris. Jetzt sind einige seiner Werke aus der Sammlung Ahlers in München zu sehen und zwar im Modehaus Hirmer.

Vor allem waren es die Blauen Bilder, großformatige Leinwände als reine Meditations-Ebenen in der Farbe des Himmels, die Yves Klein als „Yves, le Monochrome“ in kurzer Zeit weit über Frankreich hinaus bekanntmachten. Er nannte die Farbe, die für ihn die „reine Energie“ war, International Klein Blue (IKB). Dabei konzentrierte er sich auf die Entwicklung eines satten, leuchtenden und alles durchdringendes Ultramarin, für das er mit Hilfe eines Apothekers ein entsprechendes Fixativ fand, um die reine Farbwirkung des puren Pigments zu stabilisieren.

Hirmer zeigt in der Ausstellung neben weiteren Monochromien auch zwei daraus entstandene interessante Objekte, den „Table Rosé“ und den „Table Bleue“. Auch ist ein einzigartiges Dokument des „Noveau Réalisme zu sehen, das 1960 von Harry Shunk fotografierte Motiv „Sprung ins Leere“. Der Künstler Yves Klein wirft sich wie ein wiedergeborener Ikarus dem Kosmos in die Arme.

Bereits Mitte der Fünfziger Jahre wurde er in Paris berühmt – etwa zu gleicher Zeit als auch Pierre Cardin dort seine Welt-Karriere begann. Beide waren fasziniert voneinander, bei der Galeristin Iris Clert hatten sie sich kennengelernt. Yves Klein war es auch, der die Kunstwelt aufhorchen lies mit seinen „Anthropometrien“, jene Bilder, in denen Yves Klein die nackten Körper junger, schöner Frauen als Pinsel benutzte.

Das Münchner Herrenmodehaus Hirmer hat für die überaus eindrucksvolle Auswahl des französischen Avantgarde- Künstlers eigens Yves Klein-Lounge in der 3. Etage eingerichtet. Hirmer ist im Haus Kaufingerstr. 28, gleich gegenüber des Wahrzeichens der bayerischen Landeshauptstadt, der Frauenkirche. Die Öffnungszeiten sind vom Montag bis Freitag, 9.30 Uhr bis 20.00 Uhr und Samstag von 9 Uhr bis 20 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 

Kommentare