Zagreber Philharmonie in München

- Vor dem Konzert und in der Pause hallten die Räume des Prinzregententheaters vom Singsang sanft verschliffener Konsonantenketten wider: Viele in München lebende Kroaten waren gekommen, um im Rahmen der Kroatischen Kulturtage die Zagreber Philharmonie zu hören. Klänge der Heimat? Erst spät, Mitte des 19. Jahrhunderts, hat sich in Kroatien, damals Teil des Vielvölkerstaats Österreich-Ungarn, ein eigenständiges bürgerliches Musikleben entwickelt, dessen Traditionen dafür bis heute umso stolzer gepflegt werden.

Immerhin am Anfang des rein slawischen Programms genuin Kroatisches, die "Hommage à` Bach" von Boris Papandopulo (1906-1991) für sehr großes Orchester: kein Stück, das durch übergroße Diskretion auffiele. Potpourri-artig hat der Komponist thematisches Material aus zwei Präludien aus dem Wohltemperierten Klavier zusammengemixt, dazu immer wieder, und fett instrumentiert, das B A C H-Motiv. Zu Peter Tschaikowskys Violinkonzert gesellte sich dem Orchester ein echtes Münchner Gewächs hinzu: der 25-jährige Nicolas Koeckert, aus alter Musiker-Dynastie. Kein Geiger der lässig-leicht verströmten Töne, eher mühsam, aber mit beharrlicher Kraft schienen sich die Zweige dem Licht zuzuwinden; aber gerade dieser Hauch Schwere verlieh dem Spiel eine beeindruckende unsentimentale Dinglichkeit.<BR><BR>Vjekoslav Utej am Pult hielt seine Musiker zu opulenter, wogender Klangentfaltung an, letzte Feinheiten des Zusammenspiels zwischen Solist und Orchester blieben temperamentvoll auf der Strecke. Auch nach der Pause gab es in zwei Suiten aus dem Ballett "Romeo und Julia" von Sergej Prokofjeff Gelegenheit, orchestral aufzutrumpfen, manchmal bis an die Schmerzgrenze. Dennoch wurde auch viel von den zarten Prokofjeff'schen Gespinsten farbenreich Wirklichkeit.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare