Zaubermischung

- Welche Lust muss es sein, den Kontrabass zu zupfen! Zumindest dann, wenn sich drumherum die Kollegen vom Orchestra of the Age of Enlightenment (AOE) scharen und am Pult Sir Simon Rattle steht - die leibhaftig gewordene Zaubermischung aus intellektueller Wachheit, musikantischer Spielfreude und herausforderndem Charme.

<P>Aufgereiht hinter den Holzbläsern stehen die Bässe, und in ihrer Mitte agiert eine strahlende Stimmführerin, der man die Freude am Musikmachen ansieht und hört. Sie lieferte aufgrund ihrer zentralen Position den optischen Beweis für das, was auch in der ausverkauften Münchner Philharmonie zu hören war: Das AOE mit seinen historischen Instrumenten ist ein Ausnahme-Ensemble. Simon Rattle arbeitet seit 1992 mit dem sechs Jahre zuvor gegründeten Orchester. </P><P>Und als Solist war ein Ausnahme-Geiger mit im Bunde: Thomas Zehetmair. Die drei fanden zum beeindruckenden Miteinander in Schumanns Violinkonzert. Geschlossenen Auges versenkte sich Zehetmair in die komplexen Abgründe seines Parts, der im intensiven Mittelsatz trotz inniger Kantilene die Verlorenheit der Geige (des kranken Schumann?) fühlbar werden ließ. Rattle modellierte den naturhaften Orchesterklang und verflocht die musikalischen Linien. Seine Hinwendung zu den Partnern schaffte die Voraussetzung für jenes wunderbare Ineinandergreifen, das Pianissimo-Langsamkeit (Kopfsatz) ebenso erlaubt wie die Feinarbeit im tänzerischen Finale.</P><P>Das Stück wurde von zwei Brahms-Werken umrahmt: von einer "Tragischen Ouvertüre", die ihren Namen wirklich verdiente, und von den höchst subtil charakterisierten Haydn-Variationen. In der abschließenden durchkomponierten vierten Symphonie Schumanns brach, nach intensiv-langsamer Einleitung, das Leben sich Bahn, trieb Rattle die Themen in den Wettstreit, ließ er in der Romanze die ausdrucksvolle Solovioline vom Orchester weich umspielen und federte im Scherzo die Deftigkeit elegant ab. Faszinierend, wie er Schumanns Dramaturgie in lebendige Klangrede umsetzte. Das Publikum war hingerissen und jubelte - zur sichtbaren Freude aller Beteiligten.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare