Zehn Jahre Merkur-Theaterpreis

- Wer sind die Besten der Saison? An welche drei der herausragenden Künstler geht in diesem Jahr eine bronzene Merkur-Statue? Sie, die Leser, können das bestimmen - im Jubiläumsjahr. Denn heuer wird der Merkur-Theaterpreis zum zehnten Mal vergeben.

<P>Wählen Sie Ihre Bühnenlieblinge. Wählen Sie die Merkur-Theaterpreisträger 2005. Die Kultur-Redaktion unserer Zeitung schlägt 15 Künstler der Sparten Oper, Schauspiel, Ballett und Kabarett als preiswürdige Auswahl vor. Es sind diejenigen, die in den vergangenen zwölf Monaten uns besonders gut gefallen haben.<BR><BR>Machen Sie mit bei der Entscheidung: Schicken Sie uns eine Postkarte oder e-mail mit dem Namen Ihrer Favoritin oder Ihres Favoriten. Die drei Künstler, die die meisten Stimmen auf sich vereinigen, erhalten diesen begehrten Publikumspreis. Die Verleihung erfolgt im Rahmen eines Festes mit Künstlern und Lesern. Wer sich an dieser Wahl beteiligt, hat die Chance, dazu eingeladen zu werden: Unter den Einsendungen werden 100 Absender ausgelost, bei der Feier mit ihrem verlockenden Rahmenprogramm dabei zu sein.<BR><BR>Schreiben Sie uns Ihren Favoriten und schicken Sie Ihre Post an:</P><P>Münchner Merkur<BR>Kultur-Redaktion<BR>Paul-Heyse-Straße 2-4<BR>80336 München<BR>oder<BR>kultur@merkur.de</P><P>Stichwort: Theaterpreis</P><P>Einsendeschluss ist der 10. Juni 2005. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.<BR><BR>Alle Künstler auf einen Blick:<BR><BR>Michael Altinger  (Kabarettist), Maximilian Brückner (Schauspieler), Diana Damrau (Opernsängerin), Cornelia Froboess (Schauspielerin), Matthias Grundig (Schauspieler), Anja Harteros (Opernsängerin), Stefan Hunstein (Schauspieler), Julia Jentsch (Schauspielerin), Lucia Lacarra (Balletttänzerin), Christoph Luser (Schauspieler), Alexandra Petersamer (Opernsängerin), Georg Schramm (Kabarettist), Max Tidof (Schauspieler), John Tomlinson (Opernsänger), Rolando Villazon (Opernsänger).<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare