+
„Die Bibliothek ist der Ort, der dem Paradies am nächsten kommt“, sagt der Bibliomane Jacques Bonnet. Der Umgang mit Büchern im privaten Bereich ist bereichernd für den Geist und das Wohnwohlgefühl.

Merkur-Aktion: Zeigen Sie uns Ihre „Geliebten“

München - Vielseitiges Leben mit Büchern: Wir suchen Fotos und Geschichten von Ihrer persönlichen Bibliothek

Kennen Sie das? Sie sind eingeladen bei Freunden, Kollegen oder Verwandten – und kaum haben Sie die fremde Wohnung betreten, werden Sie auch schon beinahe magisch vom Bücherregal angezogen: Was liest der Gastgeber? Wie sortiert er seine Schätze?

Das Leben mit Büchern ist unglaublich vielseitig und spannend. Nicht umsonst spricht der französische Autor und Verleger Jacques Bonnet von seinen „vielseitigen Geliebten“, wenn er seine Bücher-Schätze meint. Über das Leben mit diesen hat er – wie kann es anders sein? – ein Buch geschrieben: „Bekenntnisse eines Bibliomanen“ (Droemer, 160 Seiten; 14,95 Euro). „Die Bibliothek ist der Ort, der dem Paradies am nächsten kommt“, ist sich Bonnet sicher.

Doch wie sieht dieses Paradies aus? Keine Frage, es muss keineswegs aus mehr als zehntausend Bänden bestehen, wie das bei dem Franzosen der Fall ist. Bibliotheken sind so vielfältig wie die Interessen ihrer Besitzer: Während der eine alle „Asterix“-Comics gesammelt hat und bis heute hütet, liebt der andere die Klassiker der deutschen Literatur oder ist Fan von „Harry Potter“. Manche präsentieren ihre Buch-Schätze stolz im Wohnzimmer, manch anderer dagegen nennt vielleicht nur gar zwei, drei Exemplare sein Eigen, mit denen er durchs Leben geht und die immer in Griffnähe auf dem Nachtkastl liegen. Das eine ist dabei so spannend wie das andere.

Deshalb unsere Frage: Wie leben Sie mit Büchern? Schicken Sie uns Fotos Ihrer Bibliothek und erzählen Sie uns, welches Buch Ihnen besonders ans Herz gewachsen ist. Wo finden Sie Nachschub für Ihren Bücher-Schatz? In Bibliotheken, in Buchhandlungen, auf Flohmärkten oder gar bei Auktionen? Wir freuen uns über jede Geschichte und jedes Foto – die spannendsten werden wir in unregelmäßiger Folge in unserer Zeitung veröffentlichen.

Senden Sie uns Ihre Bilder und Berichte am einfachsten per Mail an:

kultur@merkur.de

Selbstverständlich freuen wir uns auch über

Ihre Post an den:

Münchner Merkur

Kulturredaktion

Paul-Heyse-Straße 2-4

80336 München

Unter allen Einsendern verlosen wir – unabhängig von einer Veröffentlichung – einen Büchergutschein des Münchner Hirmer-Verlags in Höhe von 250 Euro.

Michael Schleicher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.