Zeitreise ins 18. Jahrhundert

- Seit gestern können die so genannten "Karl-Theodor-Zimmer" besichtigt werden. Nach insgesamt anderthalbjährigen Restaurations-Arbeiten werden nun im südlichen Galerieanbau von Schloss Nymphenburg zwei bisher nicht zugängliche Räume der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Zimmer sind nach Kurfürst Karl Theodor von Pfalz-Bayern benannt, der seinen Architekten Maximilian von Verschaffelt 1795 die letzten Erweiterungen des Schlosses vornehmen ließ. Ein Vorzimmer sowie ein Schreibkabinett sind zu besichtigen. Letzteres war durch eine Tür übrigens mit dem Zimmer der zweiten Frau des Kurfürsten verbunden. Überdies bietet es eine Vorstellung von den Ansprüchen des bayerischen Hofs am Ende des 18. Jahrhunderts. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Die Wiener-Tatort-Kommissarin Adele Neuhauser erzählt im Interview von ihrer Autobiografie. Mutig aber nicht voyeuristisch - so sollte ihr Buch werden. Nun wird bereits …
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Es war eine „Stimmbandentzündung mit Aphonie“ (Stimmverlust), die Sänger Jason „Jay“ Kay von Jamiroquai zum Abbruch des Konzerts am Donnerstagabend in der fast …
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich

Kommentare