Zeitreise ins 18. Jahrhundert

- Seit gestern können die so genannten "Karl-Theodor-Zimmer" besichtigt werden. Nach insgesamt anderthalbjährigen Restaurations-Arbeiten werden nun im südlichen Galerieanbau von Schloss Nymphenburg zwei bisher nicht zugängliche Räume der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Zimmer sind nach Kurfürst Karl Theodor von Pfalz-Bayern benannt, der seinen Architekten Maximilian von Verschaffelt 1795 die letzten Erweiterungen des Schlosses vornehmen ließ. Ein Vorzimmer sowie ein Schreibkabinett sind zu besichtigen. Letzteres war durch eine Tür übrigens mit dem Zimmer der zweiten Frau des Kurfürsten verbunden. Überdies bietet es eine Vorstellung von den Ansprüchen des bayerischen Hofs am Ende des 18. Jahrhunderts. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare