+
Der Künstler Ai Weiwei lebt seit vergangenem Sommer in Berlin. Jetzt soll sein Werk an die Pressefreiheit erinnern.

Besondere Titelseite

Zeitungen mahnen mit Ai Weiwei zu Pressefreiheit

Berlin - Zahlreiche deutsche Tageszeitungen rufen am Dienstag, den 3. Mai, mit einer vom chinesischen Künstler Ai Weiwei gestalteten Titelseite zum Erhalt der Pressefreiheit auf.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) stellt das Kunstwerk den rund 280 Zeitungen seiner Mitgliedsverlage zum Internationalen Tag der Pressefreiheit zur Verfügung. Die Resonanz auf die Aktion sei deutschlandweit recht gut, sagte eine Sprecherin am Montag auf Anfrage.

Der Internationale Tag der Pressefreiheit wurde 1994 von der Unesco ins Leben gerufen. Er erinnert an die Erklärung von Windhuk, die 1991 das Recht auf freie und unabhängige Berichterstattung als Grundlage einer demokratischen Gesellschaft forderte.

Ai Weiwei, der wegen seiner Kritik an den Zuständen in China jahrelang nicht ausreisen durfte, lebt seit vergangenem Sommer in Berlin. Er hat hier eine dreijährige Gastprofessur an der Universität der Künste.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare