Die Zeremonienmeister des Weltschmerzes

- Schon beim dritten Lied, "Question of Time", bekommt man es ein wenig mit der Angst zu tun. Ob die Erbauer der altehrwürdigen Münchner Olympiahalle bedacht haben, dass eines Tages über 10 000 entfesselte Depeche-Mode-Fans minutenlang im Takt mithüpfen und alles zum Beben bringen? Aber die Halle hält es aus, und so treiben die drei Briten die Menge weiter zur Raserei.

Seit einem Vierteljahrhundert versammelt Depeche Mode nun schon eine Nibelungen-treue Fangemeinde, die aus den Shows regelrechte Messen macht, um die Heilsbotschaft der Schwermut zu empfangen und ausgerechnet daraus Mut zu schöpfen. Junge, Alte, geschniegelte Yuppies, betont legere Spaßpartisanen und viele schwarz gewandete Melancholiker - sie alle huldigen, bejubeln die Zeremonienmeister des Weltschmerzes frenetisch.

Depeche Mode hat nur ein einziges Problem: Depeche Mode. Die Band - obwohl dem Elektronik-Sound verpflichtet - hat sich mit sagenumwobenen Auftritten den Ruf einer Live-Sensation erarbeitet. Besonders legendär ist die "Devotional"-Tournee von 1993, bei der sie mit Hilfe des Künstlers Anton Corbijn eine furiose Mischung aus Video-Installation, mystischer Revue und Musikzirkus aufführten. Daran wollen sie sichtbar anknüpfen und haben deswegen wieder Corbijn verpflichtet. Aber die Kulisse, die wie eine Sammlung übrig gebliebener Requisiten der Serie "Raumschiff Orion" aussieht, war uninspiriert, lediglich die perfekt abgestimmten Videoprojektionen ließen den einstigen Zauber erahnen.

Und seit dem Ausstieg des Arrangeurs Alan Wilder hat sich das Klangbild der früheren Pop-Pioniere nicht weiterentwickelt. Innovative Momente gab es kaum. Aber all das macht letztlich nichts, denn Depeche Mode hat Sänger Dave Gahan. Der walisische Derwisch wirkt nach überstandener psychischer Krise und erfolgreichem Drogenentzug wie einem Jungbrunnen entsprungen. Pausenlos tobt er über die Bühne, schreit sich die Seele aus dem Leib und dirigiert souverän die Massen durch den Abend. Ein denkwürdiges Konzert mit einer erstaunlichen Band.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare