Münchner Theaterszene

Zieht es "Heppel & Ettlich" ins "Theater 44"?

Münchens Privattheater-Szene ist in Bewegung: Im Frühjahr schließt das traditionsreiche "Theater 44" an der Hohenzollernstraße 20 - als Nachfolger stehen offenbar Wolfgang Ettlich und Henny Heppel bereit, die die Theaterkneipe "Heppel & Ettlich" betreiben.

Sein Interesse an den Räumen bestätigte Wolfgang Ettlich im Gespräch mit unserer Zeitung.

Mit dem Ende des "Theaters 44", das seinen Betrieb wohl Anfang Mai einstellt, schließt das älteste Münchner Privattheater. 1959 gründete Horst A. Reichel die Bühne, die er bis heute mit seiner Frau Irmhild Wagner leitet. Seit 1962 ist das Theater an der Hohenzollernstraße zu finden. Damals spielte man zur Eröffnung "Geschlossene Gesellschaft" - eine Inszenierung des Sartre-Stücks wird nun auch die letzte Premiere sein. Vor dem letzten Vorhang soll jedoch im April zunächst der 50. Geburtstag der Bühne gefeiert werden, auf der vor allem zeitgenössische Autoren gespielt werden (aktuell: "Auf dem Chimborazo" von Tankred Dorst).

Zahlreiche Schauspieler und Regisseure, die heute aus Film und Fernsehen bekannt sind, arbeiteten zu Beginn ihrer Karrieren im "Theater 44": Heiner Lauterbach, Katja Flint, Otto Sander oder Margarethe von Trotta.

Wenn das Duo Reichel/Wagner seine Theatertüren zusperrt, dann bedeutet das nicht unbedingt, dass die Bühne verwaist: Mietverträge sind zwar noch keine unterschrieben, doch Wolfgang Ettlich nennt den Standort an der Hohenzollernstraße eine "schöne Alternative" zum "Heppel & Ettlich" an der Kaiserstraße 67.

Verständlich, dass der Theaterleiter noch nicht konkret über seine Pläne sprechen will - er verrät jedoch, dass es bei einer Nachnutzung des "Theaters 44" durch ihn und seinen Kompagnon Henny Heppel thematisch in Richtung "bunte Bühne" gehen könnte: Theater, Lesungen, Kabarett und Film sollten auf dem Spielplan stehen - "ohne den Küchenstress", den es bislang im Haus an der Kaiserstraße zu bewältigen gilt. Unklar ist auch, ob "Heppel & Ettlich" komplett umzieht oder das Duo seine bisherige Theaterkneipe weiterbetreibt. Ettlich: "Die Kaiserstraße soll in jedem Fall kulturell weitergenutzt werden."

Horst A. Reichel jedenfalls wäre "auf jeden Fall" erleichtert, wenn es eine künstlerische Nachnutzung für sein "Theater 44" geben würde: "Der Raum ist so schön. Den sollte man nicht kaputt machen. Außerdem ist das Theater mein Kind - jeden Nagel in der Wand habe ich selbst reingehauen."

Michael Schleicher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele