Zockelnder Hemdenmatz

- Hier wehte Beckett vorbei. Bis Godot kommt, vertreiben sich Jonathan Burrows und Matteo Fargion die Zeit mit leisen Humor generierenden Stimm- und Bewegungsspielen. Das Choreographen-Komponisten-Duo war schon 2003 Gast der Münchner Tanzwerkstatt Europa (TWE) mit dem etwas mageren Gesten-Dialog auf zwei Stühlen "Both Sitting Duet". Die jetzige TWE-Uraufführung "Quiet Dance" ist ein gutes Stück dichter gearbeitet.

Dass Burrows einmal als Solist des Londoner Royal Ballet klassisch über die Bühne schwebte - kaum noch vorstellbar. 2002 wurde der Ex-Ballerino in New York für seinen "laufenden Beitrag zum zeitgenössischen Tanz" gewürdigt. Aber Abweichler sind ja immer am radikalsten. 2001 riskierte er sogar ein Duett mit dem Leiter des Dutch Theaters Jan Ritsema, einem waschechten Nicht-Tänzer. Ein Herausforderungs-Sucher ist also der 45-jährige Brite allemal. "Ahahahaaaaaa" befiehlt hier durchdringend Hemdenmatz Fargion, und schon zockelt Hemdenmatz-Bruder Burrows in komischem Wackelschritt über die Bühne. Und umgekehrt. Dann bläst B. sein "Shshshshshhhh", und F. zieht los in gekrümmtem Zwergengang.

So kommandieren sie sich gegenseitig mit ihrer Laut-Rumpfsprache und den typisch zeitgenössisch verhäkelten Verkehrspolizisten-Gesten. So zwergeln und schlurfen sie hin und her, auch mal Händchen haltend in Achterfiguren oder in voneinander wegstrebenden Bahnen - wie 1981 die Beckett-Figuren in "May B." der Französin Maguy Marin. Und wie nach einem Geometrie-Lehrbuch hineingezirkelt in die kahle Schwärze der Muffathalle, erinnert dieses gnomenhafte Fußgänger-Ballett entfernt auch an Becketts sprachloses, minimalistisch bewegtes "Quadrat". Aber da, wo Beckett - und bei aller Spektakulär-Theatralität auch Marin - einem etwas zu denken und zu fühlen gibt, bleiben B.& F. an der Oberfläche einer klug ausgetüftelten gestisch-mathematischen Spielerei. Das trägt eben doch nur die Hälfte dieser Performance-Stunde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!

Kommentare