Fernsehfasching

Zoff um die „Fastnacht in Franken“

Narrenpräsident Bernhard Schlereth sieht sich vom BR finanziell zu kurz gehalten und liebäugelt mit dem ZDF

Update vom 3. Februar 2017: Die "Fastnacht in Franken" feiert im BR heuer ihren 30. Geburtstag. Für den Bayerischen Rundfunk ist die Prunksitzung aus Veitshöchheim jedes Jahr ein großer Quotenhit. Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie die "Fastnacht in Franken" 2017 live im TV und im Live-Stream sehen können.

Schlechte Stimmung herrscht bei den Narren im unterfränkischen Veitshöchheim (Landkreis Würzburg). Wenige Tage nach der Ausstrahlung des Quotenhits „Fastnacht in Franken “ mit einem Marktanteil von mehr als 45 Prozent für den Bayerischen Rundfunk (BR) im Freistaat (wir berichteten) ist um die Kultsendung ein Streit ausgebrochen. Die Veranstalter fühlen sich vom Münchner Sender schlecht behandelt, weil bei der Herstellung zu sehr gespart worden sei. Der BR hingegen betonte, dass die „wenigen Änderungen im Produktionsaufwand dem Ereignis nicht abträglich“ gewesen seien.

„Eine Überschreitung des Etats wie im Vorjahr um fast 100 000 Euro gegenüber dem genehmigten Budget war nicht mehr hinzunehmen“, erklärte der kommissarische Leiter des Studios Franken, Christoph Lindenmeyer, in einer Mitteilung. In einem Telefongespräch sei der Präsident des Fastnachtsverbandes Franken, Bernhard Schlereth, darauf hingewiesen worden, dass „auch das Studio Franken seine Produktionskosten in allen Sparten senken muss“. Unter anderem sei im Einvernehmen mit der Redaktion auf den Einsatz einer 6000 Euro teuren Konfettikanone verzichtet worden. Mehrere tausend Euro habe auch der Verzicht auf einen „finalen Glitzerreigen“ gebracht, „der anschließend einem Kehraus zum Opfer gefallen wäre. So können und wollen wir mit Rundfunkgebühren nicht umgehen“, meinte Lindenmeyer.

Bayerns Politiker bei der Fastnacht in Franken

Fastnachtsverbandschef Schlereth hatte unter anderem moniert, dass die Fastnacht in Franken beispielsweise nur eine Gewandmeisterin zugebilligt bekomme, der schwäbische Fasching in Memmingen dagegen gleich drei. Das Veitshöchheimer Event sei seit Jahren die erfolgreichste Sendung des BR, deshalb sei man in einer guten Verhandlungsposition. Im Notfall werde man einem anderen Sender die Übertragungsrechte für die Veranstaltung überlassen. Das ZDF habe bereits Interesse angemeldet. Dies wurde allerdings vom Mainzer Sender gestern auf Anfrage dementiert. „Da ist nichts dran“, so eine Sprecherin.

„Ich hoffe, wir können die Missverständnisse lösen“, sagte Schlereth. „Wenn das nicht so ist, müssen wir eben weitersehen“. Nach Aschermittwoch wollten sich Vertreter beider Seiten zusammensetzen: „Dann wird der BR seine Zwänge darlegen und wir unsere Wünsche.“ Der Sender strahlt in der Fastnachtszeit neben der Großveranstaltung auch zahlreiche kleinere Sendungen wie etwa „Franken Helau“ aus. Insgesamt, so heißt es aus München, kämen in dieser Saison rund 27 Stunden närrisches Programm aus Franken.

Von Britta Gürke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.