Das Museum Brandhorst in Zahlen

Das neue Museum Brandhorst in Zahlen

  •  48 Millionen Euro hat der Bau des Museums Brandhorst gekostet.
  • 3200 Quadratmeter Ausstellungsfläche stehen zur Verfügung.
  • 5300 Quadratmeter ist die Nutzungsfläche insgesamt groß, denn neben den Ausstellungsräumen gibt es mehrere Verwaltungsbüros und Depots.
  • 180 Bilder, Skulpturen und Installationen werden gezeigt.
  • Mehr als 700 Werke umfasst die Sammlung Brandhorst insgesamt. Ihr Wert wird auf 100 Millionen Euro geschätzt.
  • 120 Millionen Euro beträgt das Stiftungskapital der Stiftung Brandhorst, durch die in Zukunft weitere Werke dazugekauft werden sollen. - 1971 kauften Udo und Anette Brandhorst das erste Werk ihrer Sammlung.
  • Rund 250 Entwürfe waren bei dem Architekturwettbewerb für den Museumsbau eingereicht worden, den schließlich das Paar Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton gewann.
  • 390 Tonnen weniger CO2 als in einem konventionell klimatisierten Museum sollen durch die umweltfreundlichen Techniken im Museum Brandhorst ausgestoßen werden.
  • 36 000 Keramikstäbe in 23 Farbtönen zieren die Außenfassade des Museumsbaus.
  • 7 Euro kostet der Eintritt ins Museum, ermäßigt sind es 5 Euro, Sonntags kostet der Besuch nur 1 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare