Das Museum Brandhorst in Zahlen

Das neue Museum Brandhorst in Zahlen

  •  48 Millionen Euro hat der Bau des Museums Brandhorst gekostet.
  • 3200 Quadratmeter Ausstellungsfläche stehen zur Verfügung.
  • 5300 Quadratmeter ist die Nutzungsfläche insgesamt groß, denn neben den Ausstellungsräumen gibt es mehrere Verwaltungsbüros und Depots.
  • 180 Bilder, Skulpturen und Installationen werden gezeigt.
  • Mehr als 700 Werke umfasst die Sammlung Brandhorst insgesamt. Ihr Wert wird auf 100 Millionen Euro geschätzt.
  • 120 Millionen Euro beträgt das Stiftungskapital der Stiftung Brandhorst, durch die in Zukunft weitere Werke dazugekauft werden sollen. - 1971 kauften Udo und Anette Brandhorst das erste Werk ihrer Sammlung.
  • Rund 250 Entwürfe waren bei dem Architekturwettbewerb für den Museumsbau eingereicht worden, den schließlich das Paar Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton gewann.
  • 390 Tonnen weniger CO2 als in einem konventionell klimatisierten Museum sollen durch die umweltfreundlichen Techniken im Museum Brandhorst ausgestoßen werden.
  • 36 000 Keramikstäbe in 23 Farbtönen zieren die Außenfassade des Museumsbaus.
  • 7 Euro kostet der Eintritt ins Museum, ermäßigt sind es 5 Euro, Sonntags kostet der Besuch nur 1 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.